Die 6 wichtigsten Inseln von Hawaii im Überblick

Ganz egal, welche hawaiianische Insel man besucht, überall gibt es traumhafte Strände, freundliche Menschen und leckeres Essen. Natürlich unterscheiden sich die Hawaii-Inseln aber trotzdem. Entdecken Sie, welche Inseln von Hawaii Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen sollten!

Insgesamt besteht die Inselkette Hawaii aus 137 Inseln und Atollen. Davon sind jedoch nur wenige bewohnt, und nur die größten Inseln sind touristisch gut erschlossen. Angefangen von wunderschönen Stränden über vibrierende Städte und hawaiianische Kultur bis hin zu abwechslungsreichen sportlichen Aktivitäten kann man auf jeder diese Inseln einen entspannenden Urlaub machen!

Inseln auf Hawaii – The Big Island

Hawaii bezeichnet nicht nur den amerikanischen Bundesstaat und die gesamte Inselgruppe im Pazifik, sondern auch die größte Insel dort – diese ist auch als The Big Island bekannt. Dort befindet sich einer der aktivsten Vulkane unserer Zeit, der Kilauea. Seit 1983 dauert der derzeitige Ausbruch an, die Lava fließt dabei teilweise direkt ins Meer, wo sie sofort erstarrt. Unter den Inseln von Hawaii ist Big Island noch heute die wichtigste.

Hilo, die Hauptstadt der Insel, ist der ideale Ausgangspunkt für Touren über die große Insel. Von dort erreicht man den Kilauea ebenso wie die Wasserfälle Ka Uao Waianuenue im Westen der Insel. In der Nähe von Kailua-Kona befindet sich die Kealakekua Bay, ein tolles Schnorchelgebiet. Und im Süden gibt es einige schwarze Sandstrände, die sehr sehenswert sind.

Maui – The Valley Isle

Maui ist die zweitgrößte Insel von Hawaii und hat ihren Spitznamen The Valley Isle von den vielen Tälern und Schluchten, die es auf der Insel gibt. Am bekanntesten ist das Iao Valley, das von Wailuku in den Iao Valley State Park hineinführt. Über die ganze Insel verteilt gibt es aber viele weitere Täler und Krater, die wunderschön sind und sich hervorragend zum Wandern eignen.

Abgesehen davon ist Maui natürlich bekannt für seine paradiesischen Strände. An diesen kann man nicht nur in der Sonne relaxen und den Blick auf das weite Meer genießen. Wer mehr Action möchte, kann sich mit verschiedenen Sportgeräten auch in die Wellen stürzen: Viele Plätze auf Maui zählen nämlich zu den besten Surfspots der Welt!

Molokai – The Friendly Isle

Molokai gilt als die hawaiianischste der acht Hauptinseln von Hawaii. Massentourismus gibt es dort fast nur an der Westküste, der Rest der Insel ist noch ziemlich unberührt. Im Osten der Insel gibt es wunderschöne Badestrände, dasselbe gilt für den Westen. Bei Baden sollte man jedoch vorsichtig sein, zwischen Molokai und Oahu verläuft nämlich der Molokai Express, eine der stärksten Meeresströmungen der Welt.

Im Westen der Insel kann man außerdem eine Safari machen, die allerdings nicht mit jenen im Krüger-Park in Südafrika vergleichbar ist. Der Mount Kamakou, mit 1.512 Metern höchster Punkt der Insel, ist Teil eines Vulkans, der rund zwei Drittel der Insel einnimmt, jedoch seit langer Zeit inaktiv ist. Unter den Inseln von Hawaii st Molokai sicherlich die mit der schönsten Natur!

Oahu – The Gathering Place

Die Insel Oahu sollte eigentlich ein Fixpunkt jedes Hawaii-Urlaubs sein. Da fast alle internationalen Flüge den Flughafen von Honolulu anfliegen, ist es aber ohnehin kaum möglich, Oahu auszulassen. Auf keinen Fall sollte man sich dann aber die Möglichkeit entgehen lassen, die Insel zu erkunden.

An der berühmten Nordküste von Oahu gibt es nicht nur zahlreiche Surfspots, an den schönen Stränden kann man auch wunderbar relaxen. Die Hanauma-Bucht im Südosten ist einer der schönsten Plätze der Insel. Und die Hauptstadt Honolulu, die einen großen Teil der Insel einnimmt, hat ebenfalls sehr viel zu bieten.

Kauai – The Garden Isle

Als Garteninsel wird Kauai, die nördlichste der großen Hawaii-Inseln, aus einem guten Grund bezeichnet: Dort gibt es jedes Jahr mehr als 11.500 mm Niederschlag, was die Insel zu einer der regenreichsten Regionen der Welt macht. Zum Vergleich: In Österreich gibt es nur selten mehr als 2.000 mm Niederschlag.

Die vielen Berge und Schluchten, die es auf Kauai gibt, sind dementsprechend grün. Das macht die Insel zu einem wahren Paradies zum Wandern. Natürlich gibt es aber auch wunderschöne Strände und nette Ortschaften zu besuchen. Wer eine der ruhigeren Inseln von Hawaii sucht, der ist hier genau richtig.

Lanai – The Pineapple Isle

Lanai ist zwar kein wirklicher Geheimtipp, etwas ruhiger als auf den anderen Inseln geht es dort aber doch zu. Lange Zeit wurde ein Großteil der weltweit konsumierten Ananas dort angebaut, mittlerweile ist nur mehr ein Fünftel der Insel von Ananasplantagen bedeckt. Den Ruf als Ananas-Inseln unter den Inseln von Hawaii hat Lanai natürlich dennoch behalten.

Wie eine Mondlandschaft wirkt der Garden of Gods, ein natürlicher Steingarten im Nordwesten der Insel. Wie nicht anders zu erwarten, gibt es natürlich auch auf Lanai wunderschöne Strände, die bekanntesten davon sind der Polihua Beach und der Shipwreck Beach, vor dem tatsächlich das Wrack eines großen Dampfers im Meer liegt.