7 Möglichkeiten für eine Reise ohne Geld

Viele (junge) Menschen würden gerne für mehrere Monate um die Welt reisen, doch meistens reicht das Geld nicht für mehr als einen 3-wöchigen Urlaub. Ich habe etwas recherchiert und 7 Möglichkeiten gefunden, wie du monatelang durch die Welt reisen kannst. Doch kann eine Reise ohne Geld wirklich funktionieren?

Wenn du vor hast, für mehrere Monate durch die Welt zu reisen, ist es nicht möglich, dass du jede Nacht in einem Hotel schläfst. Selbst Youth Hostels werden auf Dauer teuer. Besser wäre es, wenn du gar nichts für deine Unterkunft und deine Verpflegung bezahlen müsstest. Dazu einige Ideen für eine Reise ohne Geld….

1. Reise ohne Geld – WWOOF

WWOOF ist eine Abkürzung und steht für „World Wide Opportunities on Organic Farms“ und hat sich schon seit 1971 bewährt. Die Organisation führt lokale Farm- und Plantagenbesitzer, Gärtnereien und andere Unternehmen bzw. meist Organisationen mit meist jungen Reisenden zusammen. Auf diese Weise kannst du für ein wenig Arbeit (etwa 20 Stunden die Woche) kostenlos in einer vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellten Unterkunft schlafen. Je nach Betrieb bekommst du auch noch Verpflegung.

Lies außerdem: Weltreise-Tipps – So planst du deine Weltreise richtig!

Die Tätigkeiten sind meist Gartenarbeit, Landarbeit auf Bauernhöfen, Kochen, Unterrichten, Babysitting oder auch Handarbeit. Grundsätzlich sollte jeder etwas Passendes für sich finden. Wenn du alles richtig machst, kannst du so tatsächlich eine komplette Reise ohne Geld planen!

Das Tolle dabei ist vor allem auch der Austausch mit den Kollegen und den einheimischen Arbeitern. Wenn du einige Wochen oder auch Monate auf diese Weise durch die Welt reist, sammelst du sicher wertvolle Lebenserfahrung und lernst praktische Tätigkeiten.

Info: In vielen Länder musst du dich bei der nationalen WWOOF Organisation anmelden und eine jährliche Gebühr bezahlen. Ein Jahr für Argentinien kostet zum Beispiel $ 30.-, ebenso für Nepal. In Australien sind es ca. € 34.-

Reise ohne Geld WWOOF
Wer zwischendurch auf Plantagen, Feldern oder Bauernhöfen arbeitet, kann sich so eine Weltreise finanzieren. Foto: (c) istock.com/Brasil2

.

2. House Carers

Bewirb dich als Hauswart für private Häuser, deren Eigentümer auf Reisen sind. Die Tätigkeiten sind meist nicht sehr anspruchsvoll und nicht zeitaufwendig. Deine Aufgaben variieren je nach Besitzer. Meistens geht es darum, das Haus sauber zu halten, die Pflanzen im Haus und im Garten zu gießen, sich um Haustiere zu kümmern, oder auch nur das Haus zu bewohnen, um eventuelle Einbrecher abzuschrecken.

Für Hausbesitzer ist der Service kostenlos, noch dazu sparen sie sich die Kosten für professionelle Beaufsichtigung. Sie können ihre Reisezeit und eine Beschreibung des Hauses und der Tätigkeit online stellen. Darauf hin können sich dann Leute melden und sich um die Stelle bewerben. Umgekehrt können sie auch unter allen Mitgliedern selbst nach jemanden suchen, der ihnen sympathisch ist.

Eine tolle Möglichkeit, kostenlos in einem meist großen Haus mit Garten zu wohnen und die Nachbarschaft bzw. Stadt zu erkunden. Eine Reise ohne Geld ist so zwar noch nicht ganz realistisch, immerhin musst du auch etwas essen, aber sehr günstig wird es auf jeden Fall!

Info: Für dich, als „Hauswärter“ kostet eine 12-Monatsmitgliedschaft $ 50.-

Während einer Weltreise als Gärtner arbeiten
Auch als Gärtner kann man sich auf einer großen Reise zwischendurch etwas Geld verdienen. Foto: (c) istock.com/Yotka

.

3. Workcamping

Workcamper gibt es schon seit 20 Jahren mit dem Ziel, arbeitswillige Reisende mit den für sie passenden Arbeitgeber zusammenzuführen. Diese stellen im Gegenzug für einige Stunden Arbeit pro Tag entweder einen kostenlosen Campingplatz oder Campingwagen zur Verfügung. Du arbeitet also dort wo du wohnst.

Die Jobs sind breit gefächtert vom Campingplatzverwalter, Christbaumverkäufer, arbeiten in verschiedenen Bereichen in Hotels, Nationalparks bis hin zum Leuchtturmwächter. Die meisten dieser Jobs sind Saisonjobs im März, April, Mai sowie im September, Oktober.

Lies außerdem: Jung und pleite? Diese Reisen gehen immer!

Interessant ist, dass viele pensionierte US-Amerikaner diese Möglichkeit nutzen um ihre Pension aufregender und abwechslungsreicher zu gestalten. Eine Reise ohne Geld ist eben nicht nur für junge Menschen interessant.

Info: Ein Jahr Mitgliedschaft kostet $ 30.-

.

4. Viva Farms

Soweit ich weiß, gibt es eine Kooperation zwischen Viva Farms und dem schon erwähnten WWOOF. Doch hier sind die angebotenen Jobs in unterschiedlicheren Bereichen, vom Rezeptionsjob in einem Youth Hostel, Marketing, Buchhaltung, Verkauf oder auch das typische Beeren pflücken ist dabei. 😉

Info: Die Mitgliedschaft für 1 Jahr kostet $ 20.-

.

5. The Caretaker Gazette

Eine weitere Plattform, auf welcher du Jobs in vielen Bereichen z.B. Biofarmen, Altenbetreuung, Motel-Management, Campingplatz-Management, Haussitting, usw. findest. Auch hierdurch kann eine Reise ohne Geld zu einem realistischen Szenario werden!

Die Plattform gibt es schon seit 1983, daher kommt auch der Name: Damals gab es die Angebote nämlich klarerweise nur in Form einer Zeitschrift, welche auch heute noch angeboten wird.

Lies außerdem: Billig, aber cool? Perfekte Ziele und Hostels für deine Klassenfahrt!

Info: Für die Caretaker Gazette kostet die Online-Mitgliedschaft $ 30.- pro Jahr.

.

6. HelpX

Bei HelpX dreht sich alles um Jobs auf Biofarmen, Landwirtschaften, Backpacker-Hostels und sogar Jobs auf Segelbooten werden angeboten.

Primär geht es bei HelpX um den kulturellen Austausch, deshalb ist es eher für Leute, welche gerne in Kontakt mit Einheimischen treten möchten und prakische Erfahrungen sammlen wollen.

Durschnittlich arbeitest du 4 Stunden am Tag für deine kostenlose Unterkunft bzw. auch Verpflegung – je nach Arbeitgeber gibt es da unterschiedliche Regelungen.

HelpX ist weltweit vertreten z.B. in Australien, Neuseeland, Kanada und vielen Ländern in Europa. Eine Reise ohne Geld ist also im Prinzip überall auf der Welt möglich!

Info: Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können brauchst du eine Premium-Mitgliedschaft, welche € 20.- für 2 Jahre kostet.

.

7. Workaway

Eines fällt gleich auf: Die Website sieht sehr frisch und jung aus. Das kann vielleicht daran liegen, dass die Organisation von den zwei jungen, aber erfahreren Backpackern David und Simone gegründet wurde.

Lies außerdem: Auswandern, aber wohin? Hier brauchst du relativ wenig Geld!

Auf den ersten Blick sind hier sicher nicht so viele Angebote gelistet wie auf den anderen Plattformen, doch auf Anhieb fand ich eine interessante Stelle in einem Backpacker-Baumhaus am Strand in Kenia und später noch eine in einem kleinen Familienbetrieb in Goa, Indien.

Info: Die Kosten halten sich auch in Grenzen € 18.- für eine 2-Jahresmitgliedschaft sind sehr fair.

.

Fazit zu den Möglichkeiten für eine Reise ohne Geld

Persönlich gefallen mir die Konzepte von WWOOF und House Carers besonders gut, möchte das unbedingt mal ausprobieren.

.

comment_mini Kennst du noch weitere Möglichkeiten, um eine Reise ohne Geld zu gestalten? Könntest du dir vorstellen, auf diese Art zu Reisen?

Thumbnail/Titelbild: (c) istock.com/Soft_Light