Das richtige Verkehrsmittel für eine Marokko Reise

Marokko ist ein traumhaftes Land und eine Reise dorthin zahlt sich mit Sicherheit aus. Bevor es aber soweit ist, stellt sich die Frage, wie man am besten dorthin kommt. Per Flugzeug, mit dem Schiff oder gar im Auto? Entdecken Sie, wie Sie am besten anreisen und bei Ihrer Marokko Reise von einem Ort zum anderen kommen.

Bevor man sich darüber Gedanken macht, wie man nach Marokko kommt und wie man dann durch das Land reist, stellt sich eine andere Frage: Braucht man für einen Urlaub in Marokko ein Visum? Zumindest für Schengen-Länder, also auch Österreich, Deutschland und die Schweiz, ist die Antwort klar: Nein!

Marokko Reise mit dem Flugzeug starten

Insgesamt gibt es in Marokko 15 internationale Flughäfen, die wichtigsten davon befinden sich in Casablanca, Marrakesch und Agadir. Wer aus Österreich anreist, macht das am besten aus Wien und fliegt nach Marrakesch, Tanger oder Casablanca. Von Deutschland aus fliegt man ebenfalls nach Marrakesch und Casablanca am billigsten. Und aus der Schweiz sind Flüge nach Marrakesch und Agadir am günstigsten.

Natürlich können die Preise aber je nach Saison und Auslastung variieren. Um den billigsten Flug nach Marokko zu ergattern, probieren Sie am besten also verschiedene Varianten aus. Dadurch können Sie schon bei der Planung der Marokko Reise viel sparen!

Von Europa mit der Fähre nach Marokko

Alternativ zum Flugzeug kann man natürlich auch per Schiff nach Marokko reisen. Aus Spanien, Frankreich und Italien gibt es Fährverbindungen, meist wird der Hafen von Tanger an der Straße von Gibraltar angelaufen.

In Tanger legen Fähren aus Tarifa, Algeciras, Barcelona, Gibraltar, Sète, Montpellier, Genua und sogar Neapel an. Von Motril fährt ein Schiff nach al-Hoceima. Und die beiden spanischen Enklaven Ceuta und Melilla werden von Fähren aus Algeciras bzw. Malaga, Motril und Almería angelaufen.

Am schnellsten und günstigsten sind natürlich die Verbindungen über die Straße von Gibraltar. Wer hingegen in Genua eine Fähre nach Marokko besteigt, zahlt dafür rund €150,- für beide Richtungen und ist fast zwei Tage unterwegs. Ob man so in eine Marokko Reise starten möchte, muss jeder selbst entscheiden.

Einreise nach Marokko mit dem eigenen Auto

Da die Grenzen zwischen Marokko und Algerien geschlossen sind, kommt man nur von Mauretanien aus auf dem Landweg nach Marokko. Über Ceuta und Melilla ist die Einreise per Auto auch möglich, natürlich kommt man dorthin aber nur mit der Fähre. Wer mit dem eigenen Auto anreist, muss dieses beim Zoll deklarieren. Außerdem braucht man eine gültige grüne Versicherungskarte.

Am einfachsten per Eisenbahn durch Marokko

Einmal in Marokko angekommen, stellt sich die Frage, wie es nun weitergeht. Wer nicht mit dem eigenen Auto angereist ist, hat verschiedene Möglichkeiten. Zwischen den wichtigsten Städten Marokkos gibt es ein gut ausgebautes Schienennetz, auf dem auch Schnellzüge verkehren. Vor allem zwischen den großen Städten wie Casablanca, Rabat und Fès fahren täglich mehrere Züge, sodass es vergleichsweise einfach ist, bei einer Marokko Reise mehrere Orte zu erkunden!

Auf langen Strecken, etwa von Tanger nach Marrakesch, verkehren auch Nachtzüge mit Schlafwagen. Tickets für die Eisenbahn sind in Marokko ziemlich günstig. Eine Fahrt von Tanger nach Marrakesch – dabei werden immerhin beinahe 600 Kilometer zurückgelegt – kostet in der zweiten Klasse umgerechnet nur rund €18,-.

Die Alternativen: Mietautos und Busse

Natürlich hat die Eisenbahn einen großen Nachteil: Viele kleinere Städte abseits des Schienennetzes sind nicht erreichbar. Und das gilt leider auch für viele Attraktionen. Alternativ kann man umsteigen auf Busse, denn in fast jeder Stadt gibt es einen Busbahnhof. Die teuren Touristenbusse sind mit Klimaanlage und TV ausgestattet. Wer ein bisschen sparen will, kann aber auch Tickets für die billigeren Busse, mit denen die Einheimischen fahren, kaufen.

Wer lieber selbst mit dem Auto fährt, findet in den großen Städten Autovermietungen. Die meisten Straßen in Marokko sind gut ausgebaut, allerdings muss man auf den Autobahnen Maut zahlen. Aufpassen heißt es beim Unterschreiben des Mietvertrags: Manchmal ist es nämlich verboten, auf unbefestigten Straßen zu fahren. Ein Ausflug in die Wüste ist dann unter Umständen nicht möglich. Bei der Planung einer Marokko Reise sollte man dies nicht aus dem Blick verlieren.

Mit dem Taxi durch die Stadt

In den Städten selbst ist es am einfachsten, mit dem Taxi zu fahren. Kurze Fahrten in den sogenannten petit taxis müssen per Gesetz über ein Taxameter abgerechnet werden und sind vergleichsweise günstig. Für Fahrten von der Stadt in die Umgebung oder noch weiter gibt es die grand taxis. In diesen wird ein Fixpreis pro Strecke gezahlt, der dann durch die Anzahl der Personen geteilt wird. Am günstigsten ist es also, wenn das Taxi voll ist, viele grand taxis fahren aber ohnehin erst dann los.

Das Flugzeug als teure Alternative

Neben den internationalen Flughäfen gibt es in Marokko noch ein paar kleinere nationale Flughäfen. Die Flugverbindungen zwischen all diesen Flughäfen sind zwar gut, allerdings auch ziemlich teuer. Deshalb – und weil das Eisenbahnnetz so gut ausgebaut ist – fliegen in Marokko nur die wenigsten Personen. Wenn es aber einmal schnell gehen muss, ist das Flugzeug sicher trotzdem eine gute Alternative. Das gilt besonders für diejenigen, die für ihre Marokko Reise eher wenig Zeit eingeplant