9 unverzichtbare Tipps für einen Bushwalk in Tasmanien

Wer es bis an andere Ende der Welt schafft, sollte auf jeden Fall einen Bushwalk in Tsamanien durch die Wildnis machen. Was aber gilt es dabei zu beachten? Und welche Routen sollte man am besten auswählen?

Wir haben die wichtigsten Tipps und einige tolle Routen herausgesucht. Lassen Sie sich begeistern und machen Sie sich auf den Weg in die Natur!

Die wichtigsten Tipps für einen Bushwalk in Tasmanien

  1. Über die Route informieren! Ganz zu Beginn sollten Sie sich über die Route, die Sie einschlagen wollen, informieren. Vor allem für Einsteiger ist es dabei wichtig, sich nicht zu überfordern, was Distanz oder Schwierigkeit des Bushwalks angeht.
  2. Route in die Logbücher eintragen! Am Beginn jedes längeren Bushwalks und in vielen Unterkünften gibt es Logbücher, in die man auf jeden Fall seine geplante Route eintragen sollte. Im Notfall kann das Leben retten!
  3. Keinesfalls alleine wandern! Wenn es sich irgendwie vermeiden lässt, sollten Sie einen Bushwalk in Tasmanien auf keinen Fall alleine machen. Sollte irgendwas passieren, ist es auf jeden Fall besser, jemanden dabei zu haben, der einem helfen kann.
  4. Aktuelle Karten besorgen! Falls man sich verirrt, kann es niemals schaden, eine Karte dabei zu haben. Diese sollte natürlich möglichst aktuell sein. Zusätzlich kann vor allem auf längeren Wanderungen ein Kompass eine große Hilfe sein.
  5. Die richtige Ausrüstung mitnehmen! Neben guten Wanderschuhen ist vor allem genügend warme Kleidung und Regenschutz ein Muss bei einem Bushwalk in Tasmanien. Das Wetter in diesem Teil von Australien kann nämlich sehr schnell umschlagen und einen sonst auf dem falschen Fuß erwischen. Für Übernachtungen in der Wildnis benötigt man außerdem ein Zelt und einen warmen Schlafsack.
  6. Verpflegung nicht vergessen! Je nachdem, wie lange die geplante Wanderung dauert, sollte man auf jeden Fall genügend Verpflegung mitnehmen. Das Wasser kann man in vielen Gegenden trinken, wer auf Nummer sicher gehen will, sollte es aber abkochen oder selbst genügend mitbringen.
  7. Insektenschutz besorgen! Zu einer vollständigen Ausrüstung für einen Bushwalk gehört auch Insektenschutz. In Tasmanien gibt es nämlich das ganze Jahr über Moskitos, die Krankheiten übertragen können. Um sich vor Moskitos zu schützen, gibt es Sprays für Kleidung und Haut sowie Duschgels und Shampoos, die die Mücken abwehren sollen.
  8. Vor Schlangen in Acht nehmen! In Australien gibt es drei giftige Schlangenarten, die allesamt auch in Tasmanien vorkommen: Tiger Snake, Copperhead und White-lipped Snake. Da das Gegengift für alle drei Schlangen dasselbe ist, ist es jedoch nicht wichtig, diese im Falle eines Bisses zu identifizieren. Um einem solchen zu entgehen, sollte man es möglichst vermeiden, durch Schilf oder hohes Gras zu gehen.
  9. Tipps von den Einheimischen holen! Wenn noch irgendwelche Fragen offen sind, lohnt es sich, bei Einheimischen nachzufragen. Erstens kostet das nichts und zweitens haben diese oft Tipps, an die man sonst nicht so leicht kommt. Nur so wird der Bushwalk in Tasmanien wirklich zu einem unglaublichen Erlebnis.

Lesen Sie außerdem: Diese Impfungen sollte jeder bei einem Urlaub in Down Under haben!

3 Routen für einen Bushwalk in Tasmanien

  1. Der Freycinet Circuit ist rund 31 Kilometer lang und einer der schönsten Bushwalks in Tasmanien. In zwei bis drei Tagen führt einen der Rundwanderweg einmal um die Freycinet-Halbinsel, die zur Gänze ein Nationalpark ist. Dabei sieht man nicht nur die wunderschöne australische Wildnis, sondern kommt auch an einigen Stränden vorbei. Der Aufstieg auf den 620 Meter hohen Mount Freycinet ist zwar nicht unbedingt nötig, von dort hat man aber einen tollen Blick über die Halbinsel.
  2. Der Overland Track führt vom Cradle Mountain über fast 80 Kilometer bis zum Lake St. Clair. Fünf Tage sollte man für die Wanderung durch das tasmanische Hochland auf jeden Fall einplanen, außerdem muss man sich rechtzeitig anmelden, um einen der begrenzten Plätze zu erhalten. Für diese Umstände (und die Anmeldegebühr von AUD 200,-) wird man dann dafür mit fantastischen Naturkulissen belohnt, unter anderem kommt man nämlich am höchsten Berg Tasmaniens, dem Mount Ossa, vorbei.
  3. Der South Coast Track ist ebenfalls etwa 80 Kilometer lang und verläuft entlang der Küste von Cockle Creek bis nach Melaleuca. Dabei kommt man vorbei an der New River Lagoon, die man im Ruderboot durchqueren sollte. Direkt danach steht die Überquerung der Bergkette Ironbound Range an. Vor allem in den Bergen kann das Wetter sehr schnell umschlagen, dort ist eine gute Ausrüstung also besonders wichtig. Dennoch handelt es sich ohne Zweifel um einen besonders schönen Bushwalk in Tasmanien!

Lesen Sie außerdem: Alleine unterwegs? Diese Ziele sind ideal für einen Urlaub alleine!