Reiseverhalten in Österreich ändert sich radikal

Eine neue Studie von checkfelix.com zeigt, wie sich das Reiseverhalten der Österreicher in den letzten 10 Jahren verändert hat und welche Sparten des österreichischen Reisemarktes zu den Gewinnern und welche zu den Verlierern gehören.

  • Traditionelle Reisebüros verlieren bei Buchungen immer mehr an Bedeutung, 8 von 10 Österreichern buchen ihren Urlaub heute bevorzugt online.
  • Die Hälfte der Österreicher unter 35 hat das Gefühl, heute mehr Zeit für die Urlaubsplanung aufbringen zu müssen als vor 10 Jahren.
  • Österreicher buchen und planen ihren Urlaub nur selten über Tablets oder Smartphones.
  • Rund die Hälfte der Millennials möchte während des Urlaubs nicht auf das Smartphone verzichten und nutzt dieses auch während des Urlaubs.
  • Nur mehr jeder Vierte schickt seinen Liebsten heute noch eine Postkarte und zwei Drittel der Österreicher unter 35 teilen ihre Urlaubseindrücke mit Freunden oder der Familie über Apps und soziale Netzwerke.

Wir sind mobiler geworden, lassen uns besonders gerne online inspirieren und verschicken zunehmend Status-Updates anstelle von Postkarten. Unverändert geblieben ist das Teilen von Reiseberichten mit Freunden oder der Familie – denn diese teilen die Österreicher nach wie vor immer noch am liebsten persönlich.

[Download] Alle Details zur repräsentativen Umfrage im 26-Seitigen Report!

Neues Reiseverhalten: Nur noch 21% lassen sich suchen heute im Reisebüro inspirieren!

Die Ergebnisse zeigen, dass Reisebüros als Ideengeber für die nächste Reise zunehmend an Bedeutung verlieren: Vor 10 Jahren haben sich noch 37 Prozent der Befragten im Reisebüro inspirieren lassen, heute nur noch 21 Prozent. Enorm an Bedeutung gewonnen haben hingegen Online-Reiseportale. Während sich vor 10 Jahren lediglich 13 Prozent der Österreicher bei Online-Reiseportalen inspirieren ließen, holen sich heute dort 43 Prozent der Befragten regelmäßig ihre Urlaubs-Anregungen.

Und auch die Websites von Airlines und Hotels sind in den vergangenen Jahren immer mehr zur Informationsquelle für Urlaubsbedürftige geworden und haben so das Reiseverhalten mit verändert. Österreicher holen heute dort doppelt so häufig Reiseinspiration ein als noch vor 10 Jahren. Soziale Netzwerke und Blogs werden heute rund vier Mal so häufig genutzt als wie vor 10 Jahren.

Buchungen über Reisesuchmaschinen haben sich verdreifacht!

Österreicher buchen ihren Urlaub heute drei Mal so häufig über Online-Reiseportale als noch vor 10 Jahren. Die Direktbuchungen über Hotels oder Airlines sind im letzten Jahrzehnt um 150 Prozent auf heute 40 Prozent gestiegen!

83% der Online-Buchungen erfolgen über Computer oder Laptop!

Bei der Online-Buchung greifen Österreichs Reisende mehrheitlich (83 %) auf Computer oder Laptop zurück. Buchungen über Tablet (6 %) oder Smartphone (5 %) sind in Österreich eher unüblich, aber bei den Jüngeren lässt sich ein deutlicher Trend erkennen: 10 Prozent der 18 bis 24-jährigen buchen ihren Urlaub bereits über ihr Smartphone. Die nächste Veränderung beim Reiseverhalten steht also schon bald voraus!

Nur mehr 32% buchen über klassische Reisebüros!

Bei der Buchung haben klassische Reisebüros ebenfalls an Bedeutung verloren: Während vor 10 Jahren noch zwei Drittel (66 %) der Österreicher ihren Urlaub im Reisebüro gebucht haben, buchen dort heute nur mehr ein Drittel (32 %).

Österreicher nutzen Serviceleistungen am Flughafen nur selten. Besonders spontan waren Österreicher bei der Buchung ihres Urlaubs weder vor 10 Jahren noch heute. 4 Prozent haben ihren Urlaub vor 10 Jahren direkt am Flughafen gebucht – heute sind es 2 Prozent. Spontanität hat mit dem neuen Reiseverhalten der Österreich wohl nichts zu tun.

42% Checken zu Hause ein!

42 Prozent der Österreicher checken vor ihrem Abflug mit ihrem Computer daheim ein und drucken sich ihren Boardingpass selbst aus. Den Check-in am Flughafen machen heute nur mehr halb so viele wie vor 10 Jahren (v. 10 J. 65 %; heute 28 %).

Postkarten aus dem Urlaub und Dia-Abende gibt’s kaum noch!

Der „Mobile Travel Report“ zeigt, dass Daheimgebliebene, die sich auf eine Postkarte von ihren Liebsten freuen, immer häufiger enttäuscht werden. Vor 10 Jahren hat durchschnittlich jeder Zweite (56 %) seine schönsten Urlaubseindrücke auf einer Postkarte festgehalten – heute schickt nur noch rund jeder Vierte (27 %) eine Postkarte zurück in die Heimat.

Wer sich mit Graus an abendfüllende Dia-Vorführungen oder das gemeinsame Foto-Alben-Durchblättern mit seinen Freunden oder seiner Familie zurückerinnert, kann aufatmen: Während vor 10 Jahren noch rund jeder zweite Österreicher (49 %) seinen Urlaub in Form einer Dia-Vorführung oder Alben-Präsentation stolz präsentiert hat, veranstaltet heute nur mehr rund jeder Dritte (28 %) einen abendfüllenden Rückblick des Urlaubs.

66% der Österreicher unter 35 teilen Urlaubseindrücke via soziale Netzwerke!

Das Teilen der Urlaubseindrücke per E-Mail hat sich in den letzten 10 Jahren dafür verdreifacht (v. 10 J. 11 %; heute 29 %) und das Veröffentlichen über soziale Netzwerke sogar mehr als vervierfacht (v. 10 J. 4 %; heute 44 %). Das Schreiben von Reise-Reviews im Internet oder über spezielle Apps ist im letzten Jahrzehnt um 450 Prozent angestiegen (v. 10 J. 2 %; heute 9 %).

Besonders die Gruppe der digitalen Natives nutzt die neuen digitalen Möglichkeiten. So teilen 66 Prozent der Österreicher unter 35 ihre Urlaubseindrücke über Instagram, YouTube, Facebook, Twitter oder Whatsapp mit Freunden oder der Familie. Hierbei handelt es sich um die wohl größte Veränderung des Reiseverhaltens der Österreicher.

Am liebsten teilen Österreicher ihre Urlaubserlebnisse jedoch, heute wie auch schon vor 10 Jahren, bei einem ungezwungenen Treffen mit ihren Freunden und ihrer Familie (v. 10 J. 67 %; heute 68 %).

“Mit dem ‘Mobile Travel Report’ machen wir die Folgen der Digitalisierung in der Touristik-Branche messbar und verdeutlichen die enorme Relevanz, die das Internet und mobile Endgeräte für die Reiseindustrie haben. Besonders die Generation der 18- bis 24-jährigen Österreicherinnen und Österreicher zeigt bei der Nutzung von Smartphones zur Planung, Buchung und dem Teilen von Reiseerlebnissen die größte Affinität”, so John-Lee Saez, Regional Director bei checkfelix. “

Gleichzeitig sehen wir auch, was sich im vergangenen Jahrzehnt kaum geändert hat. Nach wie vor lässt sich die Mehrheit der Österreicher von der Familie oder Freunden für die nächste Reise inspirieren und teilt Erfahrungen und Erlebnisse vom Urlaub bevorzugt ‘offline’ mit den Liebsten.”