Die 10 eindrucksvollsten Reykjavik Sehenswürdigkeiten

Ein Urlaub in Reykjavik ist in Planung? Das ist aus mehr als nur einem Grund eine tolle Idee! Es gibt nicht nur jede Menge Reykjavik Sehenswürdigkeiten, man kann auch das ganze Jahr über im Freien baden, Wale beobachten und unglaubliche Naturschauspiele erleben.

Leider zählt Island nicht gerade zu den günstigsten Reisezielen, ordentlich sparen kann man aber zumindest bei den Flügen: Ab Wien kommst du mit etwas Glück schon ab 87 € nach Reykjavik! 

Wenn du eine Rundreise planst, benötigst du vor Ort auf jeden Fall einen Mietwagen, um auch wirklich all die wunderbaren Naturschönheiten besuchen zu können. Auf checkfelix findest du bereits ab 21 € pro Tag einen Mietwagen, mit dem du entspannt von A nach B fahren kannst.

Und wie du während einer Island Rundreise auch vor Ort deine Reisekassa schonst, erfährst du in diesem Beitrag.

Nun möchten wir uns jedoch ganz auf die faszinierende Hauptstadt konzentrieren und dir die schönsten Reykjavik Sehenswürdigkeiten vorstellen!

Der schönste Ausblick als eine der Reykjavik Sehenswürdigkeiten

Neben einigen Museen gibt es auch ein äußerst ungewöhnliches, das weltweit wohl seinesgleichen sucht: Ursprünglich wurde die Perlan entworfen, um warmes Wasser aus dem Erdreich zu speichern, mit dem dann die ganze Stadt versorgt werden sollte. Mittlerweile erfüllt die Perle von Reykjavik aber noch ein paar andere Aufgaben. Unter der Kuppel befinden sich ein Café und ein rotierendes Restaurant, zudem wurde einer der Wassertanks zu einem Museum umfunktioniert.

Von einer Plattform, die rund um die Perlan herumführt, hat man außerdem einen tollen Panoramablick über Reykjavik – der Zutritt zu dieser Aussichtsplattform ist übrigens gratis!

Die größte Kirche des Landes bewundern

Von fast überall in der Stadt kann man einen Blick auf die Hallgrimskirkja erhaschen, mit einer Höhe von 74,5 Meter ist sie nämlich das höchste Gebäude der Stadt und gleichzeitig auch eine der prachtvollsten Reykjavik Sehenswürdigkeiten. Zudem steht die Kirche auf einem Hügel, was den ohnehin schon beeindruckenden Kirchturm noch größer erscheinen lässt.

Im Unterschied zu den Kirchen vieler anderer Städten ist die Hallgrimskirkja erst wenige Jahrzehnte alt: Der Bau begann im Jahr 1945, fertiggestellt wurde die Kirche erst 1986. Als Kathedrale dient der Stadt übrigens nicht die Hallgrimskirkja, sondern die relative kleine Domkirkja neben dem Parlamentsgebäude.

Ein Tagesausflug auf die Insel Viðey

Direkt vor Reykjavik liegen einige Inseln im Meer. Die größte davon heißt Viðey und ist vor allem in den Sommermonaten ein beliebtes Ausflugsziel zum Wandern und Entspannen. Auf der Insel steht die zweitälteste Kirche von Island, erbaut im Jahr 1774. Außerdem befindet sich dort der Imagine Peace Tower, der zum Andenken an John Lennon errichtet wurde.

Während die Insel bis 1959 von Menschen bewohnt war, findet man dort heute nur noch Tiere, darunter rund 30 verschiedene Vogelarten. Viðey ist von Reykjavik aus mit der Fähre erreichbar. Wenn ihr also neben den typischen Reykjavik Sehenswürdigkeiten auch noch etwas anderes sehen wollt, ist dieser kleine Tagesausflug auf jeden Fall eine gute Wahl!

Das Hafenviertel von Reykjavik erkunden

Im Hafen von Reykjavik legen nicht nur die Fähren nach Viðey ab, die Gegend ist auch bei Läufern, Radfahrern und Rollerbladern sehr beliebt. Vor allem an der nördlichen Küste ist immer etwas los, von dort aus hat man auch einen tollen Blick auf die Esja, eine Gebirgskette im Norden der Stadt.

Dort, an der Hafenstraße, befindet sich auch eine der bekanntesten Skulpturen von Reykjavik, der Sun Voyager. Dieses Gebilde stellt ein Wikingerschiff dar und ist vor allem bei Sonnenuntergang einen Besuch wert. Ganz in der Nähe befindet sich auch das Konzerthaus Harpa.

Schnäppchen jagen am Flohmarkt von Reyjkavik

Wiederum ganz in der Nähe des Konzerthauses findet jedes Wochenende von 11 bis 17 Uhr der größte Flohmarkt in Reykjavik statt. Dort bekommt man nicht nur typischen Flohmarkt-Ramsch, sondern auch handgestrickte Wollpullover, Kunstwerke und schmackhaftes isländisches Essen.

Enten füttern am Tjörnin

Der Tjörnin ist der bekannteste See Islands und einer der wichtigsten Brutplätze für Wasservögel auf Island. Neben zwei Kirchen sind rund um den See einige wichtige Gebäude angesiedelt, einige davon kann man sicherlich auch zu den wichtigsten Reykjavik Sehenswürdigkeiten.

Das Rathaus von Reykjavik, wo man ein 3D-Modell von Island besichtigen kann, ragt sogar etwas in den See hinein. Am anderen Ende des Tjörnin befinden sich die Nationalgalerie und die Universität von Island.

Die Museen von Reykjavik besuchen

Die Nationalgalerie von Island ist jedoch nur eines von vielen interessanten Museen in Reykjavik. Während man dort halbjährlich wechselnde Kunstaustellungen, meist mit Fokus auf isländische Künstler, besuchen kann, beschäftigt sich das Isländische Nationalmuseum mit der Geschichte von Island.

Ein eher ungewöhnliches Museum ist das Isländische Phallusmuseum. Dort findet man konservierte Penisse aller Säugetiere auf Island. Zusätzlich gibt es von Zeit zu Zeit themenbezogene Kunstausstellungen. Der Eintritt zu vielen Museen ist an manchen Tagen übrigens gratis!

Bei jedem Wetter ein Thermalbad genießen

In Reykjavik gibt es jede Menge Thermalbäder, die das ganze Jahr über geöffnet haben. Auch im tiefsten Winter kann man dort das heiße Wasser aus Thermalquellen tief unter der Erde genießen – und zwar auch unter freiem Himmel! Gerade bei frostigen Temparaturen ist das ein ganz besonderes Erlebnis.

Das größte Thermalbad in Reykjavik heißt Laugardalslaug, dort befindet sich ein großer Outdoor-Pool, zwei Wasserrutschen, viele kleine Thermalbecken und sogar ein Minigolfplatz. Der Eintritt kostet für einen ganzen Tag nur ISK 600,-, also weniger als € 4,-. Besondere Erlebnisse rund um die Reykjavik Sehenswürdigkeiten müssen nicht zwingend teuer sein!

Im Sommer im Meer baden

Während das Meer im Winter meist weniger als 0 Grad hat, kann man im Sommer überraschenderweise sogar schwimmen gehen. Da bekommt das Wasser nämlich bis zu 16 Grad – das ist zwar immer noch relativ kühl, aber ein paar Minuten hält man es schon aus.

Der schönste Strand rund um Reykjavik ist sicherlich Nautholsvik, ganz in der Nähe der Perlan. Von dort aus hat man nicht nur einen schönen Blick über die Stadt, in einer kleinen Lagune ist das Wasser sogar noch etwas wärmer, da sich dort kaltes Meerwasser und heißes Thermalwasser vermischen.

Bis in die frühen Morgenstunden feiern

Nach einem anstrengenden Sightseeing-Tag ist es sicherlich kein Fehler, den Abend in einer Bar ausklingen zu lassen. Wer besonderst motiviert ist, kann sich am Wochenende einem Pub Crawl an der Laugavegur, der Shoppingmeile von Reykjavik, anschließen.

Bis in die frühen Morgenstunden wird beim sogenannten Runtur von einer Bar in die nächste gezogen und gefeiert. Manch einer sagt, dass dieser Brauch entstanden ist, um den Rückstand im Bierkonsum aufholen zu können – bis 1989 war Bier auf Island nämlich verboten.

Hier findest du weitere Inspirationen und praktische Tipps für günstiges Reisen: 

Hinweis: Die genannten Preise beziehen sich auf Suchen am 31.12.2018, sie verstehen sich lediglich als Beispiel und können sich in der Zwischenzeit verändert haben. Die Flugpreise enthalten alle Steuern und Gebühren ohne etwaige Gepäckzuschläge der Fluggesellschaften. Plätze stehen in begrenzter Anzahl zur Verfügung und können eventuell nicht auf allen Flügen und zu allen Terminen gebucht werden.