17 ausgeklügelte Tipps zum Geld sparen auf Island

Dass Island nicht gerade zu den billigsten Reisezielen gehört, ist kein großes Geheimnis. Mit einem Zwischenstopp fliegt man in 10 Stunden in die Hauptstadt Reykjavik (ab 370€ auf Checkfelix). Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks kann man aber auch dort ohne Einbußen Geld sparen. Entdecken Sie die besten Low-Budget-Tipps für einen Urlaub auf Island!

Geld sparen durch gute Reiseplanung

  1. Die richtige Reisezeit auswählen! Eigentlich sind die warmen Sommermonate von Juni bis August die beste Zeit für einen Urlaub in Island. Wer allerdings etwas Geld sparen will, findet außerhalb der Hauptreisezeit sicher günstigere Angebote für Flüge und Hotels.
  2. Hotels mit gratis Frühstück suchen! Gerade bei einer längeren Reise empfiehlt es sich, Hotels gratis Frühstück auszuwählen. Auch wenn ein einzelnes Frühstück nicht viel ausmacht, kann man so auf Dauer einiges sparen.
  3. Günstiger schlafen in Hostels! Etwas billiger als in herkömmlichen Hotels kann man in Hostels übernachten. Das Schlafen in großen Schlafsälen ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, wer sich daran aber nicht stört, kann einfach etwas Geld sparen.
  4. Geld sparen beim Camping! Alternativ zum Übernachten in Hotels oder Hostels, hat man auf Island eine Möglichkeit, günstig durch die Nacht zu kommen. Auf der ganzen Insel gibt es schöne Campingplätze, sogar in der Hauptstadt Reykjavik!
  5. Touren direkt beim Anbieter buchen! Bei Buchungen über Hotels müssen Anbieter von Sightseeing-Touren diesen natürlich einen Anteil zukommen lassen. Wer direkt beim Anbieter bucht und gut verhandelt, bekommt mit etwas Glück ein paar Prozent des Preises nachgelassen, denn schließlich spart sich der Veranstalter die Gebühr für das Hotel.
  6. Die richtigen Dinge einpacken! Wer im Gepäck noch leicht Platz hat, sollte ein paar essentielle Dinge einpacken: Mit einem Handtuch im Gepäck kann man in der Unterkunft die Leihgebühr sparen, und auch im Winter sollte man für die Thermalbäder keinesfalls auf Badebekleidung vergessen!
  7. Alkoholische Getränke mitbringen! Um den hohen Preisen in Bars, Restaurants und Supermärkten zu entgehen, ist es empfehlenswert, vor der Abreise einfach eine oder zwei Flaschen Wein in den Koffer zu packen. Das ist vom Zoll her kein Problem und man spart sich doch relativ viel Geld. Alternativ sind die Läden in der Duty-Free-Zone am Flughafen auch ein guter Tipp!

Spartipps während eines Urlaubs auf Island

  1. Einheimische nach Tipps fragen! Egal ob im Supermarkt oder auf der Straße: Einheimische wissen meist, wo es frisch gezapftes Bier, gute Cocktails oder ein schmackhaftes Abendessen für wenig Geld gibt.
  2. Wasser aus der Leitung trinken! Während es in vielen Ländern nicht möglich ist, Leitungswasser zu trinken, ist das auf Island absolut empfehlenswert. Das Wasser ist nämlich eines der besten in ganz Europa, und zudem spart man sich bein Einkaufen noch etwas Geld.
  3. Kaffee gratis nachfüllen! Kaffee gilt gemeinhin als das Nationalgetränk Islands und wird bis spät in die Nacht hinein getrunken. In manchen Cafés und Bars ist es auch üblich, dass die Tasse kostenlos nachgefüllt wird – zu oft sollte man diesen Service klarerweise aber nicht in Anspruch nehmen.
  4. Trinkgeld wird nicht erwartet! In vielen Bars und Restaurants steht zwar eine Sparbüchse für Trinkgeld an der Theke, ganz allgemein lässt sich jedoch sagen, dass Trinkgeld nicht wirklich erwartet wird. Wer knapp bei Kasse ist, kann darauf also getrost verzichten.
  5. Niemals für WLAN bezahlen! Sollte es in Ihrer Unterkunft kein gratis WLAN geben, zahlen Sie nicht dafür. In der Fastfood-Kette ums Eck und auch in vielen andere Cafés gibt es oft gratis WLAN!
  6. Lecker frühstücken in der Bäckerei! Wenn das Frühstück im Übernachtungspreis nicht inkludiert ist, ist es oft günstiger, in der nächsten Bäckerei zu frühstücken – und besser ist es meist auch!

Low-Budget-Tipps für Reykjavik

  1. Mit den Öffis durch die Stadt! Eine Einzelfahrt kostet in Reykjavik ISK 350,-, also umgerechnet rund € 2,25. Etwas billiger ist ein Block mit neun Tickets um ISK 3000,-. Die günstigste Variante, um Reykjavik mit den Öffis zu erkunden, sind aber Tageskarten um ISK 900,-, ab der dritten Fahrt zahlt sich dieses Ticket also aus. Noch günstiger sind die Dreitages-Pässe um ISK 2.200,-.
  2. Geld sparen mit der Reykjavík Welcome Card! Wer nicht nur Bus fahren, sondern auch ein paar Museen besuchen will, sollte sich überlegen, die Reykjavik Welcome Card zu kaufen. Mit dieser kommt man gratis in einige Museen und erhält Rabatt auf viele andere Sehenswürdigkeiten. Für 24 Stunden kostet das Ticket ISK 2.900,-.
  3. Gratis ins Museum! Der Eintritt in die Nationalgalerie und das Fotografiemuseum ist immer gratis, montags kommt man außerdem kostenlos ins Kunstmuseum und am Mittwoch ist der Eintritt ins Nationalmuseum gratis.
  4. Gratis Sightseeing! Neben der atemberaubenden Natur gibt es vor allem in Reykjavik einige tolle Attraktionen, die man kostenlos besichtigen kann. Dazu zählt etwa die größte Kirche Islands, die Hallgrímskirkja, sowie die Perlan, eine Aussichtsplattform, von der man einen tollen Blick über ganz Reykjavik hat.