London hat auch im Winter einiges zu bieten

Der Winter ist angekommen, und die Weihnachtszeit steht vor der Tür. Bald wird es Schnee vom Himmel rieseln, und was ist da schöner, als einen leckeren Glühwein mal woanders als vor der eigenen Haustür zu genießen? Während viele ihre Städtetrips im Frühjahr planen, bietet der Winter einen ganz eigenen Charme. Allerdings gilt es zu dieser Jahreszeit besonders gut vorbereitet zu sein. Ein gutes Hotel sowie ein Plan bezüglich spannender Indoor- und Outdoor-Aktivitäten sind essentiell.

Das passende Hotel finden

Das richtige Hotel auszuwählen ist im Winter besonders wichtig, denn meist will man die Anfahrtswege so gering wie möglich halten. Über das gesamte Stadtgebiet finden sich Hotels verschiedenster Standards. Eine gute Übersicht über infrage kommende Unterkünfte bietet www.accorhotels.com, wo alle Hotels der Accor-Gruppe aufgeführt sind. Hotels wie Ibis, Mercure und Novotels sind hier zu finden. Interessierte sollten sich zunächst für einen Stadtteil entscheiden und dann dementsprechend dort nach einem Hotel suchen. Das Novotel London Waterloo beispielsweise ist sehr zentral gelegen und befindet sich in unmittelbarer Nähe zu Big Ben, London Eye und Themse. So kann man nach einem anstrengenden Sightseeing-Tag schnell im eigenen Zimmer entspannen.

Aktivitäten: London als Winter Wonderland

Neben vielen kleinen individuellen Aktivitäten sollte man bei einem Besuch in London zur Winterzeit das Winter Wonderland im Hyde Park keinesfalls verpassen. Hier kann man sich sich nicht nur vom bunten Treiben in winterliche Stimmung versetzen und sich mit Heißgetränken verwöhnen lassen, sondern auch viele andere Highlights erleben:

  • Riesige Eislaufbahn: Mit dem größten Eisring innerhalb des Vereinigten Königreiches, überspannt mit über 100.000 Lichtern, ist das Eislaufen im Hyde Park etwas ganz Besonderes. Zu Stoßzeiten ist es sinnvoll, Tickets schon im Voraus online zu kaufen. Jeweils eine Stunde kann man sich so aufs Eis stürzen. Um diese Zeitspanne bestmöglich auszunutzen, sollte man schon etwa 20 Minuten vorher ankommen, um in Ruhe seine Sachen zu verstauen und sich die Schlittschuhe anzuziehen. Die Skates sind im Preis enthalten, können aber auch selber mitgebracht werden. Kinder unter zwölf dürfen nur mit einer Begleitperson über 16 aufs Eis. Geöffnet ist die Bahn zwölf Stunden, von 10 bis 22 Uhr, und besonders der Lichterglanz in der Dunkelheit macht das Ganze zu einem unvergesslichen Erlebnis.
  • Magical Ice Kingdom: Das Magische Eis-Königreich ist eine Welt aus Eis, die einen das London draußen vergessen lässt und Kinder wie Erwachsene in eine phantastische Welt entführt. Aus über 200 Tonnen Eis und Schnee wurde dieses einmalige Erlebnis erbaut, und bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt lassen sich das mittelalterliche Dorf, der Riesenwald und auch der gruselige Dungeon erleben. Kinder freuen sich daraufm freundliche Trolle zu treffen und mit den Rittern zusammen böse Oger zu überwältigen. Erwachsene können das magische Erlebnis mit einem Drink an der Eisbar krönen. Zuletzt beeindruckt das Eisschloss mit einer eisigen Rutsche Groß und Klein.
  • Weihnachtszirkus: Nach einem langen Marsch in der Kälte können sich Interessierte vom Zirkus beeindrucken lassen. Der Christmas Circus ist dabei ein Erlebnis für die ganze Familie. Im beheizten Zelt führen Jongleure, Artisten und Clowns ihre Tricks in weihnachtlichem Ambiente vor. Mit 45 Minuten hat die Show die ideale Länge für Kinder, wobei Kinder unter zwei Jahren kein eigenes Ticket brauchen und ganz einfach auf dem Schoß ihrer Eltern die Show erleben können. Auf ein etwas erwachseneres Publikum ist der Cirque Berserk ausgelegt. Hier fliegen die Messer, und Artisten vollführen gewagte Tricks im Todesrad. Für Verliebte macht eine VIP-Lounge mit Champagner den Abend perfekt.
  • Riesenrad: Über 60 Meter erhebt sich das Riesenrad in den Londoner Himmel. 15 Minuten dauert die Fahrt, und auch Rollstuhlfahrer finden in den Gondeln Platz. Die letzte Fahrt um 21.45 Uhr ist stets besonders beliebt.
  • Santa Land: Das Santa Land bietet viele Attraktionen für die Kleinsten. Zudem können täglich von 10 bis 18 Uhr kostenlos der Weihnachtsmann und seine Elfen besucht werden. Wartezeiten sollten allerdings eingeplant werden; an besonders geschäftigen Tagen ist es sinnvoll, bereits vor 16 Uhr an Santas Hütte zu erscheinen.

Indoor- und Outdooraktivitäten verbinden

Neben dem Winterwonderland gibt es auch verschiedenste winterliche Attraktionen über ganz London verteil, beispielsweise der riesige Weihnachtsbaum am Trafalgar Square oder die Eisbahn im Tower of London. Überall gibt es außerdem schöne Weihnachtsmärkte. Ist man nach einem langen Tag durchgefroren, bieten die kleinen Cafés in Nottinghill einen schönen Anlaufpunkt. Eine heiße Schokolade, handgeschmolzen und mit einer Spur Vanille, Karamell oder Meersalz verfeinert, ist das richtige an kalten Tagen. Außerdem bieten leckere Cupcakes eine gute Stärkung; die berühmte Hummingbird Bakery befindet sich auf der berühmten Portobello Road und wurde 2004 eröffnet. Sie hat sich besonders der liebevollen Herstellung von amerikanischen Backwaren wie Red Velvet Cake, Brownies oder Rapsberry Cheese Cake gewidmet.
Tolle Attraktionen abseits der ausgetretenen Pfade findet, wer sich vorher ein wenig im Internet umschaut. Aber auch Indoor-Klassiker wie die weltberühmten Londoner Museen bereiten einen schönen Tag. Besonders wenn der berüchtigte Londoner Regen zuschlägt, bieten sie Schutz und interessante Erfahrungen zugleich:

Hilfreich sind hier allerdings Grundkenntnisse in Englisch, da die meisten Führungen und Websites nur englischsprachig verfügbar sind. Der Eintritt ins Sience Museum und auch ins Natural History Museum ist zudem in weiten Teilen kostenlos. Geöffnet ist es jeden Tag von 10 bis 18 Uhr und als besonderes Highlight für Nachtschwärmer jeden letzten Freitag im Monat sogar bis 22 Uhr.

Thumbnail Copyright: Garry Knight bei Flickr