8 faszinierende Marokko Sehenswürdigkeiten

In Marokko ist für Abwechslung gesorgt wie kaum in einem anderen Land. Neben spannenden Städten gibt es jede Menge tolle Naturschauplätze, sei es im Atlasgebirge, in der Wüste oder direkt am Meer. Entdecken Sie, welche Marokko Sehenswürdigkeiten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen sollten!

Einmalige Marokko Sehenswürdigkeiten

1. Dünenlandschaften Erg Chebbi & Erg Chegaga

Nahe der Grenze zu Algerien befinden sich zwei atemberaubende Dünenlandschaften. Je nach Tageszeit schimmern die welligen Dünen golden oder rot, der warme Sand soll auch eine heilende Wirkung haben. Sie merken bereits: Hier handelt es sich um die mitunter faszinierendsten Marokko Sehenswürdigkeiten.

Der kleine Ort Merzouga ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen in den bekannteren Erg Chebbi, von M’Hamid aus kommt man in den Erg Chegaga. Geführte Touren kann man entweder zu Fuß oder auf dem Kamel unternehmen. Je nachdem, wie lange man sich Zeit nimmt, kann man eine oder mehrere Nächte in der Wüste verbringen, um am nächsten Tag weiterzuziehen.

2. Die Gipfel des Atlasgebirges erklimmen

Im westlichen Teil des Atlasgebirges befinden sich die höchsten Berge Marokkos. Der Jbel Toubkal ist mit 4.167 Metern der allerhöchste, es gibt jedoch auch einige andere Gipfel über 4.000 Metern. In zwei oder drei Tagen kann man dort verschiedene Bergtouren gehen oder einfach in die Täler des Gebirges wandern.

Wer im Urlaub gerne etwas Ungewöhnliches unternimmt, kann in Marokko auch Skifahren oder Snowboarden. Im Atlasgebirge gibt es nämlich zwei Skigebiete, in denen man von Januar bis März über weiße Pisten gleiten kann.

3. Die höchsten Wasserfälle Marokkos

Im mittleren Atlasgebirge, rund 150 Kilometer von Marrakesch entfernt, stürzen die Ouzoud-Wasserfälle rund 110 Meter in die Tiefe – damit sind sie die höchsten Wasserfälle in Marokko. Das Gelände rund um die Wasserfälle kann man zu Fuß und per Boot erkunden, mit etwas Glück entdeckt man in den Bäumen sogar ein paar Berberaffen.

Die beste Zeit, um die Cascades d’Ouzoud zu besuchen, ist der Nachmittag. Wenn die Sonne im richtigen Winkel einfällt, sieht man im Sprühnebel der Wasserfälle nämlich schillernde Regenbögen. Zur Erfrischung kann man in den Flussbecken auch baden. Die meisten Marokko Sehenswürdigkeiten sind eben mehr als nur einen kurzen Blick wert.

4. Die alten Kasbahs im Dadestal

Das Dadestal ist eines der schönsten Täler in ganz Marokko. Obwohl der Teil des Atlasgebirges, in dem die Schlucht liegt, schon sehr nahe an der Sahara liegt und deshalb ziemlich trocken ist, gibt es im Tal einige grüne Oasen. Der Fluss Dades durchquert das ganz Tal und versorgt es mit Wasser.

An den Hängen der Dadesschlucht liegen einige Berberdörfer, die sich farblich kaum von der rötlichen Erde abheben. Sehenswert sind auch die Ruinen alter Befestigungsanlagen, sogenannter Kasbahs, die über das ganze Tal verteilt sind und zweifelsfrei zu den spannendsten Marokko Sehenswürdigkeiten gehören.

5. Auf den Spuren der Römer in Volubilis

Dass die Römer einst bis weit nach Afrika vordringen konnten, sieht man bis heute an einer geschichtsträchtigen Ausgrabungsstätte in Marokko. Etwas nördlich von Meknès befand sich damals Volubilis, eine der wichtigsten Städte der Römer in Nordafrika. Heute sind von Volubilis zwar nur mehr Ruinen erhalten, diese sind aber umso sehenswerter.

Durch das Tangertor am einen Ende der früheren Stadt blickt man auf die Überbleibsel verschiedener Gebäude. Wie in römischen Städten üblich, gab es auch in Volubilis eine Basilika, einen Tempel, Thermalbäder und ein Forum. Die meisten Bauwerke kann man aufgrund einzelner Mauern und einiger Säulen nur mehr erahnen. Vom Triumphbogen, der dem Kaiser Caracalla gewidmet war, sieht man noch etwas mehr.

6. Die Filmkulissen Aït-Ben-Haddou und Ouarzazate

Wer einmal sehen möchte, wo Filmklassiker wie Gladiator, Die Mumie oder Lawrence von Arabien gedreht wurden, ist im Süden Marokkos genau richtig. Dort befindet sich nämlich die Stadt Ouarzazate, in der die Kasbah Taouirt wohl der bekannteste Drehort ist.

Ein bisschen weiter nordwestlich liegt das kleine Dorf Aït-Ben-Haddou. Die gut erhaltenen Lehmbauten dort sind seit Mitte des 20. Jahrhunderts bei den Filmemachern von Hollywood sehr beliebt. Zuletzt wurde dort im Jahr 2010 Prince of Persia gedreht. Dass man sich für die Dreharbeiten die mitunter schönsten Maroko Sehenswürdigkeiten ausgesucht hat, ist keine große Überraschung.

7. Tanger, das berüchtigte Tor zu Afrika

Seit Tanger im Jahr 1923 zur Internationalen Zone erklärte wurde, in der man zollfrei handeln konnte, haftet der Stadt an der Straße von Gibraltar ein etwas zwielichtiger Ruf an. Drogen- und Alkoholschmuggler, Glücksspieler und Aussteiger entdeckten die Stadt für sich, später kamen bekannte Autoren wie Truman Capote und Jack Kerouac nach.

Heute besitzt Tanger den größten Hafen Marokkos. Dort laufen nicht nur Frachtschiffe aus der ganzen Welt ein, sondern auch Fähren aus Spanien, Frankreich und Italien. In der Stadt selbst ist die Medina, also die Altstadt, die größte Sehenswürdigkeit.

8. Die Bucht von Agadir

Eine der schönsten Buchten in ganz Marokko ist die von Agadir. Der halbmondförmige Strand erstreckt sich über rund sechs Kilometer und reicht damit vom einen Ende Stadt bis zum anderen. Natürlich ist die Bucht alles andere als naturbelassen. Immerhin liegt sie mitten in einer der größten Städte Marokkos, die noch dazu für die tollen Hotels direkt am Strand bekannt ist.

Da der Strand aber so lang ist, findet man trotz der vielen Touristen leicht ein Plätzchen, wo man für sich allein ist. Und der Vorteil, sich jederzeit in das Stadtleben werfen zu können – sei es zum Shoppen oder Feiern – ist schließlich auch nicht zu verachten. Den besten Blick über Agadir und die Bucht hat man übrigens von der Kasbah aus, die auf einem Hügel im Norden der Stadt liegt.

Jetzt sind Sie an der Reihe: Entdecken Sie die schönsten Marokko Sehenswürdigkeiten und lernen Sie das faszinierende Land kennen!