Wichtige Reiseimpfungen für Nord- und Mittelamerika

Vor jeder großen Reise stellt sich eine wichtige Frage: Welche Impfungen brauche ich im Urlaub? Wenn du eine Reise nach Nordamerika oder Mittelamerika planst, solltest du dich auf jeden Fall vorher informieren, welche Reiseimpfungen für Nord- und Mittelamerika du benötigst.

Abhängig davon, in welche Länder du reist, solltest du dich um verschiedene Impfungen kümmern – denn selbstverständlich brauchst du für die USA oder Kanada andere Impfungen als für mittelamerikanische Länder wie Mexiko, die Dominikanische Republik oder Kuba.

Reiseimpfungen für Nord- und Mittelamerika
Die Impfungen, die du benötigst, um gesund aus dem Urlaub zurückzukommen, sind von Land zu Land unterschiedlich. Foto: (c) Popartic/shutterstock.com

Reiseimpfungen für Nord- und Mittelamerika sowie darüber hinaus

Es gibt jedoch auch Impfungen, die du praktisch für jeden Urlaub benötigst – ganz egal, ob dich deine Reise nach Mittelamerika oder in die Karabik führt oder ob du die Natur bei dir zu Hause erkundest. Hepatitis A und Hepatitis B gehören zu den Impfungen, für die du regelmäßig eine Titer-Bestimmung durchführen lassen solltest. Das gilt auch für die Impfung gegen Diphterie/Tetanus/Polio.

Konkrete Reiseimpfungen für Nord- und Mittelamerika

Abhängig von deinem Reiseziel gibt es dann natürlich noch einige Impfungen, die du zusätzlich machen lassen solltest – dazu zählen die Impfungen gegen Gelbfieber, Tollwut, Typhus, Cholera und Meningokokken.

Besonders als Backpacker solltest du dich vor einer Reise durch Nord- und Mittelamerika informieren, welche Impfungen du brauchst. Generell gilt die Regel: Je weiter du dich von den großen Städten entfernst, desto besser solltest du geschützt sein. In ländlichen Regionen kann es nämlich vorkommen, dass das nächste Krankenhaus mehrere Tagesreisen entfernt ist – und somit auch der Impfstoff, der unter Umständen überlebenswichtig sein kann.

Impfungen für den Regenwald von Costa Rica
Wenn du vorhast, in den Regenwald von Costa Rica zu reisen, solltest du dich vorher gut impfen lassen. Foto: (c) Horia Bogdan/shutterstock.com

Je nach Reiseziel gibt es manchmal auch besondere Einreisebestimmungen. Für die Einreise in die USA benötigst du ziemlich sicher andere Dokumente wie für die Einreise nach Kanada oder Panama. Je nachdem, aus welchem Land du kommst, kann es sein, dass du auch Impfnachweise benötigst – z.B. dann, wenn du aus einem Gelbfiebergebiet einreist. Bezüglich der Reiseimpfungen für Nord- und Mittelamerika solltest du dich also unbedingt informieren.

Impfungen, die du fast immer machen lassen solltest, sind jene gegen Typhus und Tollwut – ganz egal, ob du nach Mexiko, Costa Rica oder Belize reist oder es dich auf die karibischen Inseln von Kuba, der Dominikanischen Republik oder Haiti verschlägt. Wie fast überall auf der Welt sind die Impfungen gegen Tollwut und Typhus zwar nicht zwingend erforderlich, aber durchaus empfehlenswert. Lediglich für die USA und Kanada wird nur die Impfung gegen Tollwut empfohlen, jene gegen Typhus jedoch nicht.

Auch gegen Cholera besteht eine Impfempfehlung für ganz Mittelamerika. Diese Impfung ist zwar nicht verpflichtend, da es nicht besonders wahrscheinlich ist, sich die Krankheit einzufangen, wenn man ein wenig darauf achtet, welche Lebensmittel (v.a. Wasser) man zu sich nimmt. Allerdings schützt dich die Schluckimpfung gegen Cholera bis zu einem gewissen Grad gegen Reisedurchfall – wer schon einmal in Lateinamerika war, kann sicher bestätigen, dass das nicht schaden kann. Für Nordamerika wird die Impfung gegen Cholera nicht explizit empfohlen.

Eine Gelbfieberimpfung wird in Mittelamerika nur für Reisende nach Panama empfohlen. Die übrigen mittelamerikanischen Länder liegen nicht im Gelbfieber-Risikogebiet. Allerdings verlangen fast alle anderen Länder einen Nachweis der Gelbfieber-Impfung, wenn du aus betroffenen Gebieten in Südamerika oder Afrika einreist. Auch auf solche Details solltest du rund um Reiseimpfungen für Nord- und Mittelamerika achten.

Eine Impfempfehlung gegen Meningokokken besteht nur für bestimmte Regionen in Kanada. Für Mexiko und die meisten anderen Ländern Mittelamerikas wird die Meningokokken-Impfung nur dann empfohlen, wenn ein besonderes Risiko besteht – also zum Beispiel bei Hilfsprojekten, bei denen Kinder betreut werden.

Überblick über die wichtigsten Reiseimpfungen für Nord- und Mittelamerika

Damit du einfacher planen kannst, welche Impfungen du für deinen Urlaub wirklich benötigst, findest du hier eine Liste der beliebtesten Reiseländer in Nord- und Mittelamerika und den dort empfohlenen Impfungen. Außerdem solltest du dich vor deiner Reise rechtzeitig bei deinem Arzt informieren, wo du dich impfen lassen kannst und wann du damit beginnen musst – einige Impfungen müssen nämlich mehrmals verabreicht werden, damit sie wirken.

Die wichtigsten Impfungen für eine Reise nach Nord- und Mittelamerika
Land Empfohlene Impfungen
USA Tollwut
Kanada Meningokokken, Tollwut
Mexiko Typhus, Tollwut, Cholera
Kuba Typhus, Tollwut, Cholera
Haiti Typhus, Tollwut, Cholera
Dominikanische Republik Typhus, Tollwut, Cholera
Puerto Rico Typhus, Tollwut, Cholera
Belize Typhus, Tollwut, Cholera
Guatemala Typhus, Tollwut, Cholera
Honduras Typhus, Tollwut, Cholera
El Salvador Typhus, Tollwut, Cholera
Nicaragua Typhus, Tollwut, Cholera
Costa Rica Typhus, Tollwut, Cholera
Panama Typhus, Tollwut, Gelbfieber, Cholera

Vorbeugung gegen Malaria, Dengue-Fieber und Zika-Virus

Impfungen gegen Malaria, Dengue-Fieber und den Zika-Virus gibt es derzeit nicht. Es wird zwar an verschiedenen Impfstoffen geforscht, zugelassen ist davon jedoch noch keiner. Ein kompletter Schutz durch Reiseimpfungen für Nord- und Mittelamerika ist entsprechend leider nicht möglich.

Um das Risiko zu minimieren, dich mit Malaria, Dengue-Fieber oder dem Zika-Virus anzustecken, solltest du dich deshalb gut vor Stechmücken schützen. Für ziemlich guten Schutz sorgen Hautcremes und verschiedene Sprays für Kleidung und Körper – wichtig ist, dass diese den Wirkstoff DEET enthalten. Außerdem solltest du darauf achten, immer unter einem dichten Moskito-Netz zu schlafen.

Für den Malaria-Ernstfall solltest du trotzdem eine Packung Malarone mit in den Urlaub nehmen. Falls tatsächlich der Verdacht besteht, dass du dich mit Malaria infiziert hast, kannst du diese Tabletten nämlich ein paar Tage lang schlucken. Alternativ kannst du Malarone auch prophylaktisch einnehmen, das kann deine Verdauung jedoch gehörig durcheinanderbringen.

Thumbnail/Titelbild: (c) adamgregor/shutterstock.com