Badespaß pur: 11 paradiesische Buchten und Strände auf Mallorca

Mallorca ist als Urlaubsziel in erster Linie für seine rauschenden Partys bekannt. Was kaum jemand weiß: Über die ganze Insel verteilt gibt es unzählige traumhafte Strände zum Sonne tanken und relaxen – und manche davon sind richtige Geheimtipps!

Auf der vielseitigen Insel kommt man am besten mit dem Mietwagen (ab 14€/Tag auf checkfelix) herum. Der einzige Flughafen befindet sich nämlich in Palma de Mallorca (Wien-Palma ab 170€ auf checkfelix), da ist es ratsam mit dem Mietwagen mobil zu bleiben!

Während die großen Partys auf Mallorca eher im Süden der Insel steigen, findet man im Norden jede Menge unberührter Natur. Neben abwechslungsreichen Wander- und Radfahrrouten gibt es dort auch schöne Strände und kleine Buchten, die touristisch kaum erschlossen sind. Im Gegensatz dazu sind viele Strände im Süden der Insel wahre Touristenhochburgen. Auch dort gibt es aber unbekannte Strände, die umso schöner sind!

Bevor Sie sich zu einem der traumhaften Strände auf Mallorca aufmachen, sollten Sie aber eines wissen: Oft gibt es keine Trennung zwischen Textil- und FKK-Strand, vor allem in den entlegeneren Buchten trifft man immer wieder auf FKK-Anhänger. Am besten sollten Sie also für beide Fälle gewappnet sein und sich dann ein schönes Plätzchen suchen!

Unberührter Strand auf Mallorca

Die schönsten Strände im Süden von Mallorca

Wie schon erwähnt, ist der südliche Teil von Mallorca touristisch sehr gut erschlossen, deshalb geht es an den Stränden im Süden und Südosten vor allem in der Hauptsaison ziemlich rund. Nichtsdestotrotz sind auch die dortigen Strände wunderschön – man muss es aber mögen, sich inmitten großer Touristengruppen aufzuhalten.

1. Es Trenc: Karibik-Feeling auf den Balearen

Einer der schönsten Strände der Balearen heißt Es Trenc und liegt ganz im Süden von Mallorca. Über fünf Kilometer ist der Strand lang, obwohl er sehr bekannt ist, findet man also trotzdem immer ein Fleckchen, wo man seine Ruhe hat. Dieser Umstand macht Es Trenc gleichzeitig zu einem der beliebtesten FKK-Strände auf Mallorca.

Durch die Lage mitten in einem Naturschutzgebiet bleibt einem außerdem der Blick auf große Hotelanlagen erspart. Nicht umsonst wird Es Trenc als Karibik von Mallorca bezeichnet, denn der weiße Sand und das türkisfarbene Wasser lassen tatsächlich ein wenig Karibik-Feeling aufkommen.

Der Strand Es Trenc auf Mallorca

2. Cala Varques: eine Kletterbucht mit Sandstrand

An der Ostküste Mallorcas, zwischen Porto Cristo und Cales de Mallorca, liegt eine kleine Bucht namens Cala Varques. Zwischen zwei Landzungen fällt ein feiner Sandstrand, der nur rund 70 Meter breit ist, flach ins Wasser ab. Der Strand eignet sich also auch für Nichtschwimmer oder Familien mit Kindern. Am nördlichen Ende der Bucht befinden sich Klippen, die sich gut zum Deep Water Soloing eignen, also zum Klettern über dem Wasser.

3. Caló des Serral: die romantischste Bucht auf Mallorca

Etwas weiter im Süden, ebenfalls an der mallorquinischen Ostküste, befindet sich die kleine Caló des Serral. Die winzige Bucht ist ein guter Tipp für Romantiker, kaum jemand verirrt sich nämlich an diesen abgelegenen Strand. Der Zugang zum Meer ist nur sechs Meter breit und eingerahmt von niedrigen Klippen. Im hinteren Teil des Strandes beginnen kleine Sträucher und Bäume zu wachsen.

Die Bucht Caló des Serral auf Mallorca

4. Portals Vells: drei Buchten direkt nebeneinander

Im Südwesten von Mallorca, rund 20 Kilometer von Palma de Mallorca entfernt, liegen drei kleine Buchten nebeneinander am Meer. Am südlichsten der drei Strände gibt es ein Restaurant für den Hunger zwischendurch und einen alten Befestigungsturm aus der Zeit der Mauren. El Mago, der Strand in der Mitte, ist ein beliebter FKK-Strand und der nördliche Strand geht in den angrenzenden Hafen über.

Die schönsten Strände im Norden von Mallorca

An der Nordküste Mallorcas liegen unzählige Buchten nebeneinander, in denen man ganz entspannt baden und in der Sonne liegen kann. In manchen davon kann man beim richtigen Wetter auch tauchen oder sogar surfen. Eines haben jedoch alle gemeinsam: Kaum ein Tourist verirrt sich jemals dorthin, die Strände sind also richtige Geheimtipps!

5. Cala Bóquer: ein Strand zum Relaxen

Auf der Halbinsel Formentor ganz im Norden von Mallorca liegt die kleine Bucht Cala Bóquer mit ihrem 45 Meter langen Kieselstrand. Am Hang, über den der Fußweg zum Strand führt, sieht man die Überreste eines Gewehrstandes aus dem Krieg. Üblicherweise geht es in der Cala Bóquer sehr ruhig zu, sie ist nämlich von Port de Pollença nur über einen ca. zwei Kilometer langen Wanderweg erreichbar.

Der Strand Cala Bóquer auf Mallorca

6. Platja Formentor: der nördlichste Sandstrand von Mallorca

Am nördlichsten Ende von Mallorca, ebenfalls auf der Halbinsel Formentor, erstreckt sich ein Sandstreifen über rund einen Kilometer. Begrenzt von einem Pinienwald und türkisblauem Wasser ist der Strand von Formentor dafür aber nur wenige Meter breit. Wer einmal dort ist, sollte übrigens auch einen Abstecher zum Cap de Formentor mit seiner spektakulären Steilküste machen.

7. Cala Figuera: ein Tipp für die Nebensaison

Der dritte traumhafte Strand auf Formentor ist die Cala Figuera, die zwischen Cala Bóquer und dem Cap de Formentor liegt. Die letzten Meter zu dieser Bucht gilt es zu Fuß zurückzulegen, was zumindest große Touristengruppen vom Strand fernhält. Vor allem in der Hochsaison lockt der wunderschöne Sandstrand trotzdem mehr Urlauber an als manch anderer Strand im Norden von Mallorca.

8. Platja des Coll Baix: Ziegen auf weißem Kiesel

Ebenfalls an der Nordküste von Mallorca, auf der Halbinsel Victòria, befindet sich ein wunderschöner, fast weißer Kieselstrand. Der Platja des Coll Baix ist sehr naturbelassen und gerade deshalb umso schöner: An den Steilwänden, die den Strand begrenzen, sieht man gelegentlich Ziegen grasen, Touristen sind dafür eher selten gesehene Gäste. Erreichbar ist der Strand von einem nahe gelegenen Parkplatz oder über das Meer.

Der Strand Platja des Coll Baix auf Mallorca

9. Cala Torta: die Tortenbucht im Nordosten Mallorcas

Ein paar Kilometer nordöstlich des Städtchens Artà erstreckt sich die Cala Torta, die Tortenbucht, über rund 130 Meter. Der Strand aus Sand und Steinen fällt ziemlich steil ins Wasser ab, ist also für Familien mit kleinen Kindern nicht wirklich geeignet. Im Sommer hat dafür eine Strandbar geöffnet, an der man Snacks und erfrischende Getränke bekommt. Ganz in der Nähe liegen außerdem noch zwei weitere Buchten: die Cala Mitjana und die Cala Estreta.

10. Cala des Camps: ein Paradies aus Sand, Kiefern und Felsen

Ebenfalls in der Nähe von Artà liegt eine einsame Bucht namens Cala des Camps. Der Sandstrand in dieser Bucht ist ungefähr 170 Meter breit und bietet somit genug Platz für die wenigen Badegäste, die sich dorthin verirren. Das herrliche Wasser, die Kiefern und Felsen, die den Strand begrenzen, sorgen beinahe für ein paradiesisches Ambiente!

Der Strand in der Cala des Camps auf Mallorca

11. S’Arenalet des Verger: ein unberührter Sandstrand

Großteils ein Sandstrand, findet man am s’Arenalet des Verger im Norden von Mallorca auch den einen oder anderen Felsen. Durch die Lage mitten in einem Naturschutzgebiet ist der Strand quasi unberührt. Ein Wanderweg führt zum Penya Roja, einem roten Felsen, und von dort weiter zu anderen Stränden.