10 Gründe nicht in die Mongolei zu Reisen. Was du vor der Reise wissen solltest!

Mal ehrlich: Wenn du an die Mongolei denkst, was fällt dir dazu ein? Einerseits vielleicht grüne sanfte Hügel, mit wilden Pferdeherden, wunderbare weite Natur, welche nur dünn mit Jurten besiedelt ist. Andererseits die steinerne Wüste Gobi, trocken, karg und von ebenfalls wunderbarer Weite – sehr idyllisch. Dennoch gibt es zumindest 10 Gründe nicht in die Mongolei zu fahren.

.Ich war voriges Jahr im Oktober auf meiner Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn (Insider-Tipps dazu hier) unter anderem auch in der Mongolei. Und obgleich ich fasziniert von diesem Land war und noch immer bin, denke ich, sollte man sich im Vorfeld über einige Dinge im Klaren sein, um nicht überrascht oder gar enttäuscht zu werden.

.

1.) Flüge nach Ulan Bator, die Hauptstadt der Mongolei, sind sehr teuer. Selbst wenn du sie mit checkfelix.com suchst, kommst du kaum unter € 900.- , ein Beispiel für Oktober z.b. Wien – Ulan Bator € 914.-. Die einzige Alternative ist die Zugfahrt ab Moskau mit der Transsibirischen Eisenbahn. Das ist zwar günstiger (um die € 450.- ) dauert aber mindestens 5 Tage in eine Richtung.

2.) Der Lebensstandard im Land ist sehr niedrig. 1 Million von den 3 Millionen Menschen wohnen in Ulan Bator, der Hauptstadt der Mongolei, in meist nicht isolierten Hütten oder auch traditionellen Jurten am Rande der Stadt. Insgesamt haben nur 200.000 Menschen Zugang zu fließendem Wasser und etwa 20.000 Personen haben einen Internetanschluss zuhause.

3.) Kein Mensch versteht deine Sprache. Mit Englisch kommst du nur in der Hauptstadt weiter, außerhalb ist es kaum zu gebrauchen. Wahrscheinlich wirst du auch mit allen anderen dir bekannten Sprachen nicht sehr weit kommen. Viel Glück bei der alltäglichen Kommunikation – ein Mongolischsprachkurs wäre empfehlenswert. 😉

4.) Werde nicht krank! Es gibt zwischen der Mongolei und Österreich sowie Deutschland kein Sozialversicherungsabkommen, d.h. du solltest eine zusätzliche Reiseversicherung abschließen.

5.) Kein Shopping. Es gibt kaum Geschäfte, nur in Ulan Bator gibt es einen großen „Department Store„, in dem du sämtliche westliche Waren bekommst inkl. einem großen Supermarkt. Auf dem Land gibt es in jeder kleinen Stadt kleine „Greißler„, welche alles Essenzielle verkaufen, was die Einwohner zum Leben brauchen.

6.) Große Temperaturunterschiede. Es kann tagsüber in der Wüste im Sommer sehr heiß sein (40 Grad) und Nachts (-5 Grad) sehr kalt werden bzw. gehen die Temperaturen im Winter sogar teilweise unter -30 Grad. Also warm anziehen! 😉

7.) Vergiss das Wort „Hygiene“ – Die Leute, die in Jurten wohnen, besitzen keine Kühlschränke und auch kein fließendes Wasser, d.h. Fleisch und Milch werden entweder sofort verzehrt oder verarbeitet. Doch es ist uns auch passiert, dass wir Fleisch nur mit einem Tuch bedeckt in einer Ecke liegen gesehen haben, Stunden später haben wir das dann zubereitet bekommen.

8.) Nimm genug Geld mit, vor allem neue 50- und 100-Dollar-Scheine, denn Banken gibt es nicht viele. Wie immer die Außnahme ist Ulan Bator, doch am Land kommst du mit deiner goldenen Mastercard oder VISA nicht sehr weit.

9.) Bist du Vegetarier oder Veganer? Dann nimm dein eigenes Essen mit! Falls du Vegetarier oder Veganer bist, hast du nicht nur ein Nahrungsproblem, sondern auch ein gesellschaftliches Problem. Man muss sich vorstellen, dass die Leute dort für jeglich Essbares dankbar sind und es natürlich nicht nachvollziehen können, warum jemand kein Fleisch isst. Durch die zusätzliche Sprachbarriere sind deine Gründe dafür schwer zu erklären. Doch keine Angst, niemand ist dir deswegen böse, nur ein paar verständnislose Blicke musst du in Kauf nehmen.

10.) Transportmittel: Busse, Motorräder und Autos sind fast ausnahmslos sehr alt, sehen aber durchaus robust aus. Das kann aber täuschen. Bevor du dich auf eine Tour in die Wüste begibst, solltest du dich nochmals von dem Auto überzeugen. Am besten mietest du dir Autos und Motorräder nur bei einer professionellen Autovermietung. Dort gibt es auch neue Modelle.

11.) Deine europäische Mobilnummer wird nicht funktionieren. Europäische Mobilfunkanbieter haben soweit ich weiß keine Verträge mit dem mongolischen Anbieter. Kauf dir am Besten gleich in Ulan Bator eine Prepaid-Simcard mit Guthaben für unter € 10.-. Diese kannst du in dein Telefon reinstecken, damit du lokale Gespräche führen, ins Ausland telefonieren und SMS schreiben kannst.

.

Dieser Artikel ist natürlich mit Humor zu verstehen, ich war voriges Jahr selbst in der Mongolei und es war ein wunderbares Erlebnis. Doch ich denke, du solltest dich auf all diese Sachen im Vorfeld einstellen, wenn du keine Enttäuschungen erleben möchtest.

.