Die 5 schönsten Tauchspots weltweit

Die Ozeane unserer Erde sind das Zuhause einer wunderschönen, fast noch komplett unerforschten Welt. Von farbenfrohen Korallenriffen bis zum unendlichem Blau kannst du hier in neue Welten eintauchen, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.

Wer einmal seinen Kopf unter die Wasseroberfläche gesteckt hat und Nemo & Co. in echt gesehen hat, der kommt so schnell nicht wieder davon los – Tauchen macht süchtig. Passionierte Taucher planen auch gerne mal einen ganzen Urlaub nach der Frage was es Unterwasser zu sehen gibt und wo die besten Tauchspots sind.

Nah statt fern: Die schönsten Tauchspots auf Mallorca!

Egal ob du Anfänger bist oder schon eine richtige Meerjungfrau, wir haben dir 5 der schönsten Tauchspots der Welt zusammen gestellt. Von unentdeckten Riffen bis zu beliebten Hotspots – eine Reise zu diesen Tauchspots lohnt sich garantiert.

Auf Tauchstation – Die schönsten Tauchspots weltweit

Ganz in der Nähe – das Rote Meer

Nach wie vor ist das Rote Meer eines der beliebtesten Tauchgegenden für passionierte Taucher. Das Beste daran? Mit einem schnellen, günstigen Flug bist du in Ägypten, was das Land zu einem idealen Ziel auch für einen kürzeren Tauchurlaub macht.

Die Auswahl an Tauchschulen in Ägypten ist groß, besonders in touristischen Hochburgen wie Hurghada, Dahab oder Sharm El-Sheikh. Die beste Jahreszeit zum Tauchen in Ägypten ist von September bis November, ideal also, um dem Herbst zu entfliehen.

Namen wie Elphinstone und Brother Island lassen die Herzen von Tauchern höher schlagen und sind beliebte Tauchspots im Land. Zu sehen gibt es eine Vielzahl von großen und kleinen Meerestieren zu denen verschiedenen Haiarten und Delfine gehören.

Wer gerne alte Wracks erkundigt, der steuert die SS Thistlegorm an, einer der beliebtesten Tauchspots zum Wracktauchen weltweit. Ägypten eignet sich super für eine Tauchsafari, aber du kannst dich auch in einem der vielen schönen Resorts einbuchen und täglich Tauchausflüge unternehmen – ganz nach Budget und Laune.

Unser Tipp: Fahr zum Tauchen etwas weiter in den Süden, denn dort sind die Korallen noch sehr gut erhalten und die Tauchbedingungen besonders gut.

 

Malediven zum Verlieben

Die Malediven sind hauptsächlich für zwei Dinge bekannt: Honeymoon und Tauchen. Beides lässt sich natürlich auch verbinden – wer möchte, kann sogar eine Hochzeitszeremonie unter Wasser feiern und gleichzeitig geniale Tauchspots kennenlernen.

Flitterwochen für jedes Budget: Unsere Tipps!

Die Inseln im Indischen Ozean bieten Palmen, weiße Sandstrände, Ruhe und Meeresrauschen. Unter Wasser erwarten dich bei spannenden Tauchgängen Tiere wie Mantas, Walhaie, Delfine oder fast jede andere Art von Großfischen.

Wer günstig auf den Malediven tauchen will, der sollte eine der lokalen Inseln wählen. Hier sind zwar Alkohol und Bikinis verboten, aber du kriegst die besten Tarife und einen Einblick in die Kultur der Malediven. Die meisten Resort Inseln haben ein angegliedertes Tauchzentrum, mit dem du die Tauchspots in der Umgebung erkunden kannst.

Wenn dir das nicht reicht, dann solltest du eine Tauchsafari buchen. Da die Malediven sehr weitläufig sind, ist das ein guter Weg, um die besten Tauchspots des Landes zu sehen. Je nach Jahreszeit werden verschiedene Routen ausgewählt, die dich zu den Unterwasser-Highlights führen. Für erfahrene Taucher lohnt sich ein Trip in den Süden – hier herrscht starke Strömung, die eine Vielzahl an pelagischen Fischen mit sich bringt.

Anfänger sollten vorher checken, dass sie die Mindestanzahl an Tauchgängen mitbringen und das nötige Brevet für Tieftauchgänge. Kurse sind zwar sowohl auf dem Land als auch auf Tauchbooten möglich, aber meistens sehr teuer.

 

Die Artenvielfalt Indonesiens

Indonesien ist nicht nur für traumhafte Inseln mit weißen Sandstränden bekannt, sondern auch für wunderschöne Tauchspots. Das Land wartet nicht nur mit einem Unterwasser-Highlight auf, sondern gleich mit mehreren Tauchspots, die Tauchherzen höher schlagen lassen.

Zum absoluten Mekka der Tauchspots gehört Raja Ampat in Westneuguinea. Mit 13.000 Fischarten und 550 Korallenarten bieten die Riffe so vielen Lebewesen ein Zuhause wie sonst kein zweites. Am beliebten Tauchspot Cape Kri wurden hier auf einem einzelnen Tauchgang mehr Arten als je zuvor gezählt. Die Gegend ist so abgelegen, dass du am besten eine Tauchsafari buchst, um die tollsten Tauchspots zu besuchen.

Auch Komodo ist nicht nur ein beliebtes Ziel für die hier ansässigen Warane, sondern auch zum Tauchen. Besonders Manta-Liebhaber kommen auf ihre Kosten, denn in der Regenzeit von Dezember bis Februar kannst du hier ganze Schwärme beobachten.

Es gibt zwar einige Tauchspots für Beginner, aber im Allgemeinen ist Komodo eher etwas für Fortgeschrittene, denn es ist bekannt für seine starken Strömungen. Besonders Drifttauchgänge sind hier beliebt und es gibt viele große Fischarten in Action zu sehen.

 

Unterwasserwelten erleben in Malaysia – Sipadan

Borneo ist wohl eine der aufregendsten Inseln der Welt und ein absolutes Paradies für Tierfreunde. Hier kannst du Orang-Utans in der freien Wildbahn beobachten und kleinen Meeresschildkröten beim Schlüpfen zuschauen. Außerdem gibt es hier den wohl berühmtesten Tauchspot der Welt: Sipadan.

Schon Jacques Cousteau bezeichnete Sipadan als unberührtes Kunstwerk und das mit gutem Grund. Die Korallenriffe sind bunt, das Wasser ist klar und die Artenvielfalt sucht seines Gleichen.

Um das so zu erhalten ist Sipadan heute ein Naturschutzgebiet und es werden pro Tag eine begrenzte Menge an Tauchgenehmigungen vergeben. Für die Chance hier zu tauchen, musst du dich bei einem der umliegenden Insel Resorts am besten für mehrere Tage einquartieren. Dabei stehen verschiedene Budgetkategorien zur Verfügung und als besonderes Highlight sogar ein Hostel auf einer ehemaligen Bohrinsel.

Wer es lieber etwas kleiner mag, der sollte die benachbarte Mabul-Insel besuchen. Hier findest du ein Paradies an Macro-Lebenwesen, die du nur mit viel Geduld und guten Augen entdecken kannst. Wer das mitbringt, kann in diesem Tauchspot sogar die viel geliebten Pygmäen Seepferdchen finden.

 

Australiens unentdeckte Seite

Kaum ein anderer Tauchspot ist wohl so bekannt wie das Great Barrier Reef in Australien. Leider geht es dem berühmtesten Tauchspot der Welt in den letzten Jahren gar nicht gut und in den letzten drei Jahrzehnten hat sich die Korallenmenge hier halbiert. Während Klimaforscher und Meeresbiologen versuchen, das Great Barrier Reef zu retten, sind sich Taucher einig: wer den besten Tauchspot in Australien sucht, der sollte lieber ans Ningaloo Riff fahren.

An der Westküste Australiens findest du das 250 km lange Korallenriff, das noch weitestgehend unberührt ist. Auch wenn es nah an der Küste gelegen ist, müssen passionierte Taucher hierher eine ziemlich lange Reise auf sich nehmen. Die lohnt sich aber, denn im Gegensatz zu vielen anderen sind die Tauchspots hier oft menschenleer und die Unterwasserwelt ist noch intakt.

Dabei kannst du dich über Riffhaie aber auch coole Tiger- und Hammerhaie freuen, Buckelwale und Walhaie sehen und sogar Dugongs finden. Im März findet das Ablaichen der Korallen statt, was für die Erhaltung dieses beeindruckenden Riffs sorgt.