Mehr erleben mit unseren Brüssel Reisetipps

Der Ruf von Brüssel ist nicht der allerbeste, man sagt der Stadt nach, sie sei mit Abstand die langweiligste Hauptstadt Europas. Und das völlig zurecht. Zudem ist Brüssel chaotisch, dreckig und laut und entweder es regnet, oder es wird bald zu regnen beginnen. Doch es gibt dennoch einige Brüssel Reisetipps, mit denen man einen Besuch in der Stadt deutlich zu einem schönen Erlebnis machen kann!

Die Wohnungspreise sind im Vergleich zum Einkommen völlig utopisch und werden durch die unendliche Flut der EU-Praktikanten noch zusätzlich in die Höhe getrieben. Die Geschäfte sperren spätestens um 18 Uhr zu und das Nationalgericht sind in Rinderfett doppelt gebackene Pommes. Was kann man schon von einer Stadt erwarten, deren Wahrzeichen eine Brunnenfigur eines urinierenden Knabens – das Manneken Pis – ist?

Warum es sich doch lohnt Brüssel zu besuchen und wie man es trotz der widrigsten Bedingungen schafft, ein günstiges Wochenende zu verbringen und dabei Spaß zu haben, erklären wir euch anhand von 7 Brüssel Reisetipps!

1. Brüssel Reisetipps – Brunchen im Café Belga mit Jazz

Brüssel Reisetipps - CAFÉ BELGA

Wenn man schon in dieser Stadt festsitzt (ich selber habe länger als ein Jahr in Brüssel gewohnt) kann man den Tag auch im coolsten Café von ganz Brüssel beginnen: im Café Belga. Hier kann man stundenlang Zeitungen lesen, lecker brunchen und am Sonntag Jazz-Musik ab 15 Uhr hören. Das Café Belga liegt in Flagey, einer hippen Gegend, in der vor allem portugisische Migranten leben und arbeiten.

Vielleicht wäre das Belga, in dem übrigens Selbstbedienung herrscht,  in einer anderen Stadt nur halb so cool, aber in Brüssel ist es einfach unschlagbar cool. Ein wunderbares Café ist auch das Pain Quotidien, ein Kaffeehaus in dem man sich mit wildfremden Menschen an langen Holztischen zusammen setzt und Crème Brulée oder Himbeer-Tarte nascht. Ein cooler Brunch hier gehört definitiv zu den coolsten Brüssel Reisetipps!

  • Café Belga: Place Flagey, Brüssel
  • Au Pain Quotidien: 11, rue de sablon, Brüssel.

2. Schokolade-Shoppen in der Rue Neuve oder in Matonge

 

Absolut zu empfehlen: Shopping im afrikanischen Viertel, dem Matonge, das um einiges günstiger und alternativer ist als die ebenso beliebte Rue Neuve. Schokolade kann man fast überall einkaufen und das ist auch absolut notwendig, denn ohne Schokolade wären die Belgier wahrscheinlich noch unglücklicher.

Am besten sind die Geschäfte Neuhaus und Leonidas. Ausgezeichnet ist die Schokolade von Marcolini, jedoch auch etwas teurer. In Sablon, einem sehr schicken Viertel, finden sich an fast jeder Ecke Schokoladengeschäfte..

3. Belgische Spezialitäten genießen

Les Moules et Frites ~

Auswärts essen ist in Brüssel unverschämt teuer. Das Fin de Siècle ist im Vergleich zu vielen anderen Restaurants günstiger, vor allem stimmt die Qualität der Speisen. Das Lokal ist meistens voll, wer einen Platz ergattert, kann sich glücklich schätzen. In Brüssel muss man einfach moules frites essen, dies sind Muscheln mit Pommes Frittes (die gibt es ohnehin zu fast allen Gerichten dazu), das beste Lokal ist hierfür immer noch das Chez Léon, das zwar überfüllt mit Touristen ist, aber einfach sehr gutes Essen anbietet.

Das belgische Nationalgericht sind jedoch Pommes. Wo man die besten Frites bekommt, daran scheiden sich die Geister. Die Belgier sind aus mir völlig schleierhaften Gründen unglaublich stolz auf die fettigen Pommes und gehen richtig in Diskussionen, wo es denn die besten Pommes gibt, auf. Die Mehrheit behauptet, dass die Maison Antoine am Place Jourdain die besten Pommes macht. Ein Besuch hier gehört also definitiv zu den wichtigsten Brüssel Reisetipps!

Frittiert werden die belgischen Kartoffeln übrigens 2x und das noch dazu in Rinderfett. Hat man schließlich bei der Maison Antoine (Wartezeit ca. 45 Minuten) die Pommes bestellt und es geschafft sich eine Sauce auszusuchen (es gibt unzählige!), kann man sich in die nächste Bar setzen und ein Bier zu dem Pommes genießen. Meine Empfehlung: Kwak.

  • Fin de Siècle: 423, avenue Louise, Brüssel
  • Chez Léon: 18, rue de bouchers, Brüssel
  • Maison Antoine: Place Jourdain, Brüssel.

4. Ausgehen: Goupil le Fol, recyclart und für Mutige: das Delirium

goupil le fol

Ein wahrer Lichtblick in Brüssel ist das Nachtleben. Bei belgischem Bier kann man Gleichgesinnten sein Leid klagen und sich über das Wetter beschweren. Das Goupil le Fol (eine Art Pub, Kneipe, was auch immer) ist wirklich ein großartiger Ort: völlig überfüllt mit Antiquitäten, gemütlichen, alten Sesseln, riesigen kitschigen Ölgemälden, ausgestopften Tieren und alten Plattenspielern.

Im Goupil le Fol trinkt man am besten, was der bereits in die Jahre gekommene Besitzer des Lokals einem vorschlägt (meine Erinnerung geht in Richtung selbstgemachter Kirschlikör mit Wein). Im Goupil le Fol werden stets uralte französische Chansons gespielt und erinnern daran, dass man in diesem Moment viel lieber in Frankreich wäre. Das Recyclart ist ein wirklich trendiger Club in einem ehemaligen, stillgelegten Bahnhof, in dem meistens Bands spielen oder Dj’s auflegen.

Sehr bekannt ist in Brüssel das Delirium, das seinen Namen nicht umsonst hat, denn hier gibt es eine Auswahl von 2.000 internationalen Biersorten. Für Fans des Gerstensaftes sicherlich einer der wertvollsten Brüssel Reisetipps! Vor allem Touristen und Studenten treffen sich hier, manchmal spielen schlechte und unbekannte Bands im Delirium, aber es hat einfach einen gewissen verzweifelten Charme.

  • Goupil le Fol: 22, rue de la violette, Brüssel
  • Recyclart: 25, rue des ursulines, Brüssel
  • Delirium: impasse de la fidélité, Brüssel.

5. Flohmarkt: Jeu de Balle

Flea Market at Place De Jeu de Balle

Brüssel ist bei Antiquitäten– bzw. Flohmarktliebhabern bekannt und beliebt. Jeden Sonntag erstreckt sich ein riesiger Flohmarkt am Place de Jeu de Balle, der jedoch bereits in Sablon beginnt. Angeblich gibt es auch Schnäppchen, um diese zu erwischen sollte man jedoch bereits am frühen Morgen (manche sprechen von 6 Uhr morgens) dort sein, der Flohmarkt endet gegen 14 Uhr.

  • Place Jeu de Balle, Brüssel.

6. Besuch im Atomium

 

Das Atomium ist eigentlich weder witzig noch einen Besuch wert. In den umliegenden Bars kann man zumindest nach dem Besuch auf ein Bier gehen, Auswahl hat man ja genug.

Bei genauerer Überlegung, sollte man eigentlich schon vorher auf ein Bier gehen: empfehlenswert: Kriek (schmeckt wie Saft, ist aber Kirschbier). Man merkt: Viel Alkohol spielt bei den Brüssel Reisetipps eine große Rolle!

  • Atomium: Atomiumsquare, Brüssel.

7. Ausflüge ans Meer oder einfach nach Amsterdam

Brüssel Reisetipps Ausflüge

Hast du diese Tipps befolgt und findest immer noch, dass Brüssel die langweiligste Hauptstadt Europas ist, bleibt dir wahrscheinlich nur mehr die Flucht in andere Städte. Oostende, Blankenberge und Knokke befinden sich allesamt am Meer und eignen sich hervorragend für einen kleinen Wochenendausflug. Brügge ist tatsächlich eine wunderschöne Stadt (in Belgien!) die immer wieder mit Venedig verglichen wird (was natürlich völlig übertrieben ist) und nicht weit von Brüssel entfernt.

Der beste Tipp: von Brüssel aus ist Amsterdam einfach zu erreichen, am Wochenende kostet ein Hin und Rückfahrticket nur 40 Euro.