15 hilfreiche Tipps für deinen ersten Urlaub in Russland

Russland ist ein Land mit faszinierender Geschichte und Kultur. Hier kommen sowohl Natur- als auch Stadtfreunde voll auf ihre Kosten. Viele wundern sich aber immer noch, ob ein Urlaub in Russland gefährlich ist. Diese Frage lässt sich ganz klar mit Nein beantworten, aber einen Sinn für Abenteuer brauchst du hier schon.

Die 11 wichtigsten Sehenswürdigkeiten in St. Petersburg und Umgebung

Eine Reise nach Russland ist immer ein Erlebnis aber eins, auf das du gut vorbereitet sein solltest. Besonders wenn du zum ersten Mal Urlaub in Russland machst und noch viel zu wenig über Land und Leute weißt, lohnt es sich weiterzulesen. Wir teilen hilfreiche Russland Urlaub Tipps, was es vor Ort zu beachten gibt und alles was du zur Einreise nach Russland wissen musst.

Urlaub in Russland – nützliche Tipps

Aussichtsplattform in Moskau
Besonders abends erstrahlt Moskau

1. Das Visum für den Russland Urlaub

Bevor du dich auf den Weg machen kannst, brauchst du ein Russland Urlaubs Visum. Um zu einem Visum zu kommen, kann man entweder eine Agentur beauftragen oder man erledigt es selbst und spart sich ein bisschen Geld.
Jeder der ein Touristenvisum beantragt benötigt eine Einladung, die du entweder von deinem Hotel kostenlos oder für eine kleine Gebühr bekommst. Wer bei der Reiseplanung noch etwas flexibler sein möchte, der kann sich so eine Einladung auch gegen eine Gebühr bei diversen Online-Agenturen wie bei waytorussia “kaufen”, eine tolle Alternative für die, die keine Pauschalreise durch ein Reisebüro buchen wollen.
Wenn du erstmal diese Einladung hast, dann kannst du beim russischen Konsulat den Antrag für dein Visum stellen. Lass dir hier genug Vorlauf und sei beim Ausfüllen der Dokumente sehr akkurat, wer hier Fehler macht, muss eventuell nochmal von Vorne anfangen.

2. Nach und in Russland fliegen

Brücke und Fluss in Sankt Petersburg
Ein Besuch in Sankt Petersburg darf bei keiner Russlandreise fehlen

Die meisten Russland-Neulinge kommen wahrscheinlich mit dem Flieger in Moskau an. Bei der Einreise Moskau ist die Flughafensituation leider etwas unübersichtlich, da es drei internationale Flughäfen gibt: Domodedowo, Scheremetjewo und Wnukowo. Bei einem Flug nach Russland gilt es also zu beachten, an welchem Flughafen du landest. Alle drei sind per Zug oder Marschrutka vom Stadtzentrum aus erreichbar.

Zum Flughafen von St. Petersburg kommt man ebenfalls per Marschrutka oder mit den öffentlichen Bussen. Das gilt auch für den Flughafen von Sotschi.

Wer innerhalb Russlands fliegen will, der sollte am besten eine Fluggesellschaft wählen, die zur International Air Transport Association (IATA) gehört wie zum Beispiel Aeroflot und UTAir und aus Sicherheitsgründen lieber einen Class 1 Flughafen wählen.

Tickets kriegst du online oder bei verschiedenen Ticketbüros, einer aviakassa – diese sind sinnvoll für Tickets, die du nicht vom Ausland aus buchen kannst. Bei der Buchung musst du deinen Pass und dein Visum immer mit dabei haben.

3. Einreisebestimmungen Russland

Bei der Einreise nach Russland, also wahrscheinlich am Flughafen, muss man noch einmal ein Migrationsformular ausfüllen, in das einige Daten eingetragen werden müssen. Eine Seite davon gibt man gleich bei der Einreise ab, die andere sollte man bis zur Ausreise sicher verwahren – ansonsten kann es unterwegs, spätestens bei der Ausreise zu Problemen kommen.

4. Registrierung in der Unterkunft

Fussball Stadium in Moskau
Russland ist seit der WM 2018 unglaublich beliebt

Sobald man russischen Boden betreten hat, muss man sich innerhalb von sieben Tagen registrieren lassen. Dafür erhält man vom Reiseveranstalter oder in der Unterkunft ein Dokument, das man dann – ebenso wie den Reisepass – immer bei sich haben sollte. In jeder Unterkunft und jeder Stadt muss man sich dann neu registrieren lassen, ansonsten kann es sein, dass man eine Strafe zahlen muss. Wer die geplante Reiseroute, die im Visum angegeben ist, verlässt, muss das ebenfalls anmelden.
Hotels oder Hostels helfen dir normalerweise kostenlos mit der Registrierung, wer in einem Homestay oder Miet-Apartment wohnt, sollte sich vorher mit dem Vermieter absprechen oder einen Einheimischen fragen, die Registrierung in deinem Namen am Postamt vorzunehmen.
Zusätzlich solltest du bei einem Urlaub in Russland deinen Reisepass immer dabei haben – falls du unterwegs von der Polizei kontrolliert und ohne erwischt wirst, kann das unangenehm werden.

5. Teure Gegenstände sicher verwahren

Prinzipiell gelten die Zentren von Moskau zwar als sich und auch eine Reise nach St. Petersburg ist nicht mehr gefährlich, aber Taschendiebe gibt es überall. Reisepass, Kameras und andere Wertgegenstände sollte man also immer sicher verstauen. Teure Gegenstände, die du gerade nicht benötigt, lässt du am besten im Hotelsafe oder am besten ganz Zuhause.

Schneebedeckte Berggipfel in Russland
In Russland gibt es auch noch viel unberührte Natur

Besonders wer über längere Strecken mit der Transsibirischen Eisenbahn unterwegs ist, sollte sich sowieso mit dem Gepäck minimieren und Wertgegenstände lieber nicht mitnehmen.

Transsibirische Eisenbahn Erfahrung: 7 low-Budget Tipps für deine Reise

6. Geld

Die russische Währung ist der Rubel, auch mit “p” im russischen abgekürzt. Jeder Rubel hat 100 kopeks wie bei uns die Cents. Oft werden Preise in Euros oder Dollar aufgeführt, wobei deine Gesamtrechnung meist in Rubel ist.

Wer nach Russland fährt, kriegt den besten Wechselkurs für US-Dollars oder Euros. Du solltest darauf achten, dass deine Banknoten in sehr guter Kondition sind, sonst kann es sein, dass sie von den Banken nicht akzeptiert werden. Unbedingt sicher stellen, dass du nur offizielle Banken oder Wechselstuben nutzen, sonst kannst du schnell über den Tisch gezogen werden.

Kreditkarten sind in großen Städten weit verbreitet akzeptiert und du findest in ganz Russland außer in kleinen Orten überall Geldautomaten (bankomat) und Banken. Reiseschecks sind wie in vielen anderen Ländern inzwischen nicht mehr gerne gesehen und es wird schwierig sein, diese umzutauschen.

7. Die gefährlichen Stadtviertel kennen

Frau auf einer Strasse in Russland
Auch Alleinreisende Frauen können sich in Russland sicher fühlen

Auch wenn die meisten Städte in Russland eher als sicher gelten, heißt es aufpassen. Denn in jeder Stadt gibt es Gegenden, die man als Tourist meiden sollte. Gerade außerhalb des Zentrums und am Abend sollte man Vorsicht walten lassen. Im Zweifelsfall einheimische Freunde oder das Hotelpersonal um Rat fragen.

8. Schwierigkeiten beim Reisen in Russland

Leider ist Rassismus und Antisemitismus in Russland immer noch ein Problem, auch wenn sich in den letzten Jahren schon viel getan hat. Gerade Besucher mit afrikanischer und asiatischer Herkunft werden manchmal weniger als freundlich willkommen geheißen. An Tagen wie Hitlers Geburtstag am 20. April solltest du unterwegs besonders wachsam bleiben.

Auch Homosexuelle können sich bei einer Russland Reise nach wie vor schwertun. Auch wenn Homosexualität nicht illegal ist, ist es doch verpönt und darf nicht offen gezeigt werden. Inzwischen gibt es in Moskau und Sankt Petersburg eine mehr oder weniger offene LGBT Szene gibt, aber trotzdem sollten homosexuelle Reisende Vorsicht walten lassen.

9. Vorsicht im Straßenverkehr

Strasse in Moskau
Gerade in Moskau kann ganz schön viel Verkehr herrschen

Man hat in den großen russischen Städten oft das Gefühl, dass niemand genau weiß, was eigentlich passiert. Gerade als Fußgänger sollte man also besonders vorsichtig sein. Autofahrer ignorieren gerne mal die Ampelzeichen oder den Zebrastreifen. Einer unserer Moskau Reisetipps: Am besten heftest du dich beim Straße überqueren unauffällig an die Fersen eines Einheimischen – die wissen meistens wie es geht!

10. Öffentliche Verkehrsmittel

Besonders in Moskau und Sankt Petersburg bist du mit der Metro super vernetzt, aber auch in kleineren Städten kommst du damit bequem von A nach B – besonders außerhalb der Rush-Hour.

Taxis kriegst du meistens per Telefonbestellung, heute selten am Straßenrand. Den Preis solltest du unbedingt vorher verhandeln und dabei gilt: je besser dein Russisch ist, desto niedriger der Preis. Mit beliebten Apps wie Gett und Yandex Taxi kannst du dir heutzutage einfacher ein Taxi bestellen und billiger ist es auch.

11. In der Marschrutka durch die Stadt

Zusätzlich zu den öffentlichen Verkehrsmitteln wie Taxis, Fähren und der U-Bahn in großen Städten gibt es noch private Minibusse, die verschiedene Routen fahren. Die sogenannten Marschrutki sind prinzipiell zuverlässig, auch wenn sie oft nicht so aussehen. Ohne Russischkenntnisse ist es aber ziemlich schwierig, in Erfahrung zu bringen, wohin welche Linie fährt. Der Preis variiert je nach Strecke, normale Fahrten in der Stadt kosten etwa gleich viel wie in den öffentlichen Verkehrsmitteln.
Auf jeden Fall ist es billiger eine Marschrutka zu nehmen als ein Taxi und Kulturerlebnis gibt es dabei noch kostenlos dazu. Gerade wenn du zum Flughafen oder außerhalb des Stadtzentrums kommen willst sind sie eine günstige und praktische Alternative, da du dir so das Umsteigen bei U-Bahn oder Bussen sparst.

12. Per Anhalter durch die Nacht

Sonnenuntergang in Russland
Per Anhalter solltest du nicht nach Sonnenuntergang fahren

Per Anhalter fahren ist in Russland nicht unüblich und für Einheimische vor allem auch nachts eine beliebte Alternative, um durch die Stadt zu kommen. Dabei wird hier nicht der Daumen raus gestreckt, sondern du stehst winkend am Straßenrand. Es ist üblich dem Fahrer Benzingeld zu geben vergleichbar mit dem Preis einer Busfahrkarte.
Ohne Russischkenntnisse und etwas Erfahrung in Russland ist das per Anhalter fahren allerdings nicht ganz einfach und gerade als Solo Reisender oder nachts auch nicht ganz ungefährlich. Dann lieber doch ein Taxi!

13. Auslandskrankenversicherung & Impfungen

Du brauchst keine besonderen Impfungen für einen Urlaub in Russland, allerdings empfehlen sich Standardimpfungen wie Tetanus, Masern, Polio, etc.

Impfungen Asien – So kommst du sicher durch den Urlaub

Außerdem ist eine gute Auslandskrankenversicherung wichtig, denn Kranken- und Notfallversorgung ist nicht ganz billig in Russland. Auf jeden Fall solltest du für den Fall der Fälle sprich auch für eine Evakuierung mit dem Flugzeug abgedeckt sein.

Die Krankenversorgung in Russland variiert stark. Gute Kliniken findest du in größeren Städten und in Moskau und Sankt Petersburg gibt es oft die besten Einrichtungen mit internationalen Standards. So ein Standard geht natürlich auch mit internationalen Preisen einher – gleich noch ein Grund, eine gute Krankenversicherung zu haben.

14. Vorsicht beim Leitungswasser

Vom Leitungswasser sollte man sich in Russland besser fern halten. Beim Duschen oder Zähneputzen mal ein bisschen Wasser zu verschlucken, sollte kein Problem sein, aber zum Trinken solltest du besser abgefülltes Wasser im Supermarkt kaufen. Das machen auch die Einheimischen so.

Einer unserer Russland Reisetipps: Am besten ist es aber auf Plastikflaschen ganz zu verzichten und lieber einen Filter oder Reinigungstabletten und deine eigene Flasche mitzubringen. Das so gesäuberte Wasser kannst du dann sicher aus dem Hahn trinken und sparst dabei nicht nur Geld, sondern schonst auch die Umwelt.

15. Russische Spezialitäten

Wodka Flasche
Wodka ist das russische Nationaligetränk

Viele Supermärkte haben in Russland länger geöffnet als in Österreich oder Deutschland – viele haben sogar 24 Stunden auf! Vor allem in den kleineren Filialen ist dafür das Angebot eher beschränkt. Außerdem sind einige Produkte wie etwa Milch, Käse und Schinken vom Geschmack her kaum mit denen in Mitteleuropa vergleichbar.

Dafür gibt es aber jede Menge russische Spezialitäten, die man unbedingt probieren sollte. Blini oder Borschtsch, eine Rote Beete Suppe zählen zu den Nationalgerichten genauso wie Pelmeni, eine mit Hackfleisch gefüllte Teigtasche. Diese ist so beliebt, dass dieser russischen Version der Ravioli in Ischwesk sogar ein riesiges Denkmal gesetzt wurde.

Nach Russland reisen, nur um Wodka zu trinken? Alles schon gehört und Wodka gehört hier zum Leben dazu. Der sogenannte ehrlichste Drink der Welt darf dabei aber nie gemischt werden, wie es oft bei uns üblich ist. Dazu dann am besten Fingerfood essen, sodass du nicht vom Stuhl fällst. Das ist besonders bei sozialen Anlässen wichtig, denn Wodka abzuschlagen gilt als äußerst unhöflich.